16
Jan

kister scheithauer gross architekten realisieren Landeslabor Berlin

Projekte (d)

Der kompakte, dem Straßenverlauf angepasste Neubau ist streng, aber flexibel organisiert. Bild: ksg

Das Land Berlin hat die Hochtief PPP Solutions GmbH damit beauftragt, ein neues Laborgebäude mit Verwaltung für das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LLBB) zu errichten und zu betreiben. Das neue Landeslabor wird moderne Labore unterschiedlicher Sicherheitsstufen auf insgesamt 4 Etagen beherbergen.

Der Entwurf für den Neubau mit einer Bruttogeschossfläche von gut 22.800 m² stammt von kister scheithauer gross. Die Grundidee ist die Ausformulierung eines kompakten Baukörpers, der einerseits auf die differenzierten Nutzeranforderungen flexibel reagieren kann und andererseits durch marginale Anpassungen auf unterschiedlichen Grundstücken mit den jeweiligen städtebaulichen Rahmenbedingungen zu realisieren ist. Die Grundstückstiefe von ca. 58 bis 73 m wird in einer mehrschichtigen Raumtypologie ausgenutzt, gegliedert von Bereichen mit niedriger Sicherheitsstufe über gemeinsam genutzte Horizontalerschließungen zu Bereichen mit höheren Sicherheitsstufen.

Die innere Struktur des nördlichen Bürobereichs ermöglicht bei weiterhin streng organisierter innerer Systematik eine dem gebogenen Straßenverlauf angepasste Kubatur, so dass das Gebäude mit großer Selbstverständlichkeit als Haus an der Straße definiert wird.

Neben den Laboren wird der neue Dienstsitz über Büros, eine Bibliothek, Sozial- und Technikbereiche sowie Parkflächen verfügen. Der Standort liegt im Wissenschaftspark Adlershof im Südosten von Berlin, Bezirk Treptow-Köpenick.  Die Bauarbeiten sollen Ende 2016 beginnen und im Frühjahr 2019 abgeschlossen werden.

Projektdaten
Bauherr: Hochtief PPP Solutions GmbH, Essen
Architekten:
kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH; verantwortlicher Partner: Johannes Kister
Entwurfs-/Projektteam: Eric Mertens, Katharina Fischbach, Isabel Grunwald, Ruth Hofmann-Richert, Monika Kalpakidis, Dagmar Pasch, Danijela Pilic
Außenanlagen: Dipl.-Ing. Stephan Haan, Berlin
Tragwerk: Sondermann + Möller GbR, Dorsten
Bauphysik: Sondermann + Möller GbR, Dorsten
Laborplanung: dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung, Karlsfeld
TGA: Weber & Partner Ingenieurgesellschaft für technische Gesamtplanung und Caverion Deutschland GmbH
Brandschutz Sondermann + Möller GbR, Dorsten
BGF: 22.870 m²
Baubeginn: vorauss. Ende 2016


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Selbstreinigend und besonders hell – Planibel Easy Clear. Foto: AGC Interpane

Fassade

Alle wesentlichen technischen Komponenten sind bei Geberit Quattro zu einem geprüften Komplettsystem für Installationsschächte und -wände zusammengeführt. Die komplette Sanitäreinheit wird industriell vorgefertigt just-in-time auf die Baustelle geliefert. Bild: Geberit

Gebäudetechnik

Mit seinem neuen Planer-Chat reagiert Geberit auf veränderte Suchgewohnheiten von Bauingenieuren und Architekten. Hinter dem Chat-Angebot steht u.a. Jürgen Greiner (nicht im Bild), der als Experte aus dem Bereich Sanitärtechnik anstehende Fragen von Planern beantwortet. Foto: Geberit

Fachartikel

GIS Profile lassen sich mit Profilverbindern einfach zu Rahmenkonstruktionen für die Vorwandinstallation zusammenfügen. Foto: Geberit

Fachartikel

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Der Hauptsitz der VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG in Hanau ist zugleich der bedeutendste Produktionsstandort der VAC mit rund1.500 Mitarbeitern. Foto: VACUUMSCHMELZE

Gebäudetechnik

In Köln-Nippes ist eine neue Werkhalle für die Instandhaltung von ICEs der Deutschen Bahn entstanden. Foto: Rodeca GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen