17
Dez

Zweites Hörmann-Werk in China

Unternehmen
Hoermann Werk China

Die gute Entwicklung des Fernost-Geschäfts erforderte im vergangenen Jahr die Gründung eines zweiten Hörmann-Werks in China. Nun hat das 16.000 Quadratmeter große Werk seine Produktion aufgenommen.

Das Werk in der chinesischen Wirtschaftszone Baodi, einem Bezirk der nordchinesischen Stadt Tianjin, stellt Industrie-Sectionaltore, Schnelllauftore, Rolltore sowie Anpassrampen und Torabdichtungen ausschließlich für den chinesischen Markt her. Bislang wurden diese Produkte in dem 1998 errichteten Werk in der chinesischen Hauptstadt Bejing hergestellt. Die hohe Nachfrage im Land erforderte höhere Produktionskapazitäten, die mit dem neuen Werk geschaffen wurden. Das bestehende Werk in der Hauptstadt stellt nun ausschließlich Türen für den chinesischen Markt her. Im neuen Werk Tianjin sind 75 Mitarbeiter beschäftigt, insgesamt arbeiten in China 350 Mitarbeiter für das ostwestfälische Familienunternehmen.

Geplant wurde der Komplex von den Bielefelder Architekten Wannenmacher + Möller. Er besteht aus der circa 14.000 Quadratmeter großen Fertigungshalle mit Warenein- und -ausgang, einem Sozial- und Techniktrakt sowie einem Bürogebäude mit angrenzendem Showroom. Die Gebäude wurden so auf dem 90.000 Quadratmeter großen Grundstück angeordnet, dass eine Erweiterung der Halle um 60.000 Quadratmeter in sechs weiteren Baustufen möglich ist, ohne dabei die Nutzung des jetzt fertig gestellten ersten Bauabschnitts zu beeinträchtigen.

Das zweigeschossige Bürogebäude ist der Produktionshalle vorgelagert und über einen eingeschossigen Sozial- und Techniktrakt mit dieser verbunden. Es verläuft parallel zu der das Betriebsgelände erschließenden Straße und orientiert sich damit gut erkennbar hin zum öffentlichen Raum. Die architektonische Gestaltung des Komplexes ist betont sachlich gehalten und wurde konsequent aus den funktionalen Anforderungen der einzelnen Nutzungsbereiche hergeleitet. Während die Halle im Hinblick auf einen optimalen Produktionsfluss entwickelt wurde, bestimmte beim Bürogebäude der Wunsch nach flexibel aufteil-baren Grundrissen mit hellen, großzügig mit natürlichem Licht versorgten Räumen die räumliche und architektonische Gestaltung. Die Farbgebung aus blauer Halle und orangefarbenem Büros, Sozial- und Technikbereich wurde vom Bauherrn vorgegeben. Sie repräsentieren die Farben des ostwestfälischen Familienunternehmens und wurden für fast alle bereits bestehenden 22 Werke verwendet.

Hörmann KG, www.hoermann.de

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Velux Flachdach-Fenster FLACH-GLAS macht seinem Namen alle Ehre.

Hersteller-Advertorial

Der VELUX Tageslicht-Spot erzeugt eine gleichmäßige Lichtverteilung in Räumen, die nicht über Fenster belichtet werden können - auch unter dem Flachdach.

Hersteller-Advertorial

In baulichen Denkmälern, historischen Gebäuden und Museumsbauten kommen aufgrund des Denkmalschutzes und weiterer baulicher Besonderheiten häufig Sonderlösungen zum Einsatz – auch im Bereich der Funktionstüren. Konkrete Lösungsansätze für diese Fälle gehen aus der europäischen Produktnorm aktuell jedoch noch nicht hervor. Foto: Achim Kleuker

Fachartikel

GM RAILING UNI ist eine Erweiterung der GM Railing-Reihe. Diese zeichnet sich durch einen hohen Grad an Vorfertigung aus und durch eine einfache Montage.

Fassade

Die CE-Kennzeichnung bestätigt, dass der Isokorb die allgemein gültigen europäischen Anforderungen erfüllt. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Die aus massiven Holzprofilen und Glas bestehenden Massivholz-Rahmentüren von Schörghuber kommen oftmals in öffentlichen Gebäuden in Fluren, Treppenhäusern und Eingangsbereichen zum Einsatz. Ohne Glashalteleisten und mit besonders schmalen Rahmenbreiten wirken Türlösungen des Typs Seamless besonders filigran und großflächig. Foto: Schörghuber

Türen+Tore

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen