18
Jan

Sto AG steigt in die Dämmstoff-Produktion ein

Unternehmen
StoVerotec Polystyrol

  Seit Jahresbeginn fertigt die Sto AG zusätzlich zum bekannten Produktportfolio Dämmstoffe für Wärmedämmverbund-Systeme. Im Januar nahm ein neues Werk des Tochterunternehmens StoVerotec in Lauingen die Produktion von Polystyrol-Dämmmaterial auf. Insgesamt investierte das Unternehmen circa 10 Millionen Euro und schaffte 20 neue Arbeitsplätze.

Das neue Dämmstoff-Werk – laut Unternehmensangaben derzeit das modernste in Europa – entstand in der rekordverdächtigen Bauzeit von weniger als einem Jahr und schafft 20 zusätzliche Arbeitsplätze. Die Kapazität des neuen Werks liegt bei 350.000 Kubikmeter Dämmstoff pro Jahr. Der Herstellungsprozess erfolgt umweltschonend mit minimalem Primärenergie-Einsatz. Die vollautomatischen Prozesslinien entstanden auf dem Nachbargrundstück, dadurch wuchs der Firmenstandort um rund 37.000 auf 70.000 Quadratmeter.

Mit der zusätzlichen Kompetenz in der Herstellung von WDVS-Komponenten steigert der Sto-Konzern seine Flexibilität und Reaktionsgeschwindigkeit auf Marktanforderungen. Fassadendämmung zählt zu den wenigen Marktsegmenten der Bauwirtschaft mit Wachstum – zum Beispiel wegen den anspruchsvolleren Energie-Einsparverordnungen und staatlicher Investitions-Förderungen für Dämm-Maßnahmen. Polystyrol-Hartschaum ist in diesem Segment der dominierende Baustoff. Der Mutterkonzern Sto AG (Stühlingen) ist Technologieführer der Branche und weltweit bedeutender Hersteller von Wärmedämm-Verbundsystemen.

StoVerotec GmbH, www.stoverotec.de

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Beispielhafte Räume für die Wissensarbeit der Zukunft. Foto: Nikolay Kazakov

Innenausbau

Selbstreinigend und besonders hell – Planibel Easy Clear. Foto: AGC Interpane

Fassade

Alle wesentlichen technischen Komponenten sind bei Geberit Quattro zu einem geprüften Komplettsystem für Installationsschächte und -wände zusammengeführt. Die komplette Sanitäreinheit wird industriell vorgefertigt just-in-time auf die Baustelle geliefert. Bild: Geberit

Gebäudetechnik

Mit seinem neuen Planer-Chat reagiert Geberit auf veränderte Suchgewohnheiten von Bauingenieuren und Architekten. Hinter dem Chat-Angebot steht u.a. Jürgen Greiner (nicht im Bild), der als Experte aus dem Bereich Sanitärtechnik anstehende Fragen von Planern beantwortet. Foto: Geberit

Fachartikel

GIS Profile lassen sich mit Profilverbindern einfach zu Rahmenkonstruktionen für die Vorwandinstallation zusammenfügen. Foto: Geberit

Fachartikel

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Der Hauptsitz der VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG in Hanau ist zugleich der bedeutendste Produktionsstandort der VAC mit rund1.500 Mitarbeitern. Foto: VACUUMSCHMELZE

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen