26
Okt

Dämmung als Brandschutz

Hochbau

Eine große Berufsfeuerwehr in Deutschland trainiert regelmäßig und praxisnah die Bekämpfung von Wohnungsbränden. Dazu hat die Feuerwehr »Multipor« Mineraldämmplatten in einen standardisierten Seefracht-Container eingebaut, der für seine langfristige Wiederverwendung eine feuerfeste Innenauskleidung benötigt. 

Die Dämmplatten müssen sich bei Bedarf einfach und wirtschaftlich austauschen und erneuern lassen. Für den Brandversuch wurden die Decke, drei Wände und der Fußboden des Containers mit den Mineraldämmplatten bekleidet. Beim Verkleben der Platten kam der systemzugehörige mineralische Leichtmörtel zum Einsatz, sodass der Schichtenaufbau der normalen Einbausituation eines »Multipor«-WDVS, einer Tiefgaragendämmung oder einer Innendämmung entsprach.

Im Versuch überstand die mineralische Dämmung nicht nur für mehrere Minuten Brandtemperaturen von bis zu 900 °C, sondern hielt auch die schockartige Abkühlung durch das Löschwasser aus: Keine Platte war zerstört oder herabgestürzt; im Ernstfall wäre folglich die Rettung von Personen oder der Löschangriff der Feuerwehr nicht beeinträchtigt worden. Hinter der Bekleidung wurden Außentemperaturen von lediglich etwa 40 °C gemessen, was eine wirtschaftliche und lange Lebensdauer für den Stahlcontainer sicherstellt. Die zunächst empirisch gewonnenen Erkenntnisse zur Auskleidung des Containers mit Multipor-Mineraldämmplatten werden jetzt mit Unterstützung der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH wissenschaftlich untersucht.

Xella Deutschland GmbH, www.xella.com


Das Thema Cradle to Cradle in der täglichen Praxis und Zukunftsaussichten wurden auf dem C2C Summit Bau und Architektur in der Berliner Oberhafenkantine diskutiert. Foto: C2C LAB

Fachartikel

Der neue Instagram-Kanal steht analog für mehr Einfachheit am Bau und soll Architekten mit seiner reduzierten und ungewöhnlichen Bildsprache inspirieren. Foto: KS-ORIGINAL

Nachrichten

Foto: Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.

Premium-Advertorial

Das Vakuumisolierglas „Fineo“ ist jetzt auch in deutschsprachigen Märkten verfügbar. Im Bild: Fineo, installiert in den historischen Fenstern einer Bibliothek im niederländischen Leyden. Foto: AGC Glass Europe

Fassade

Gesamtansicht des Olga-Areals aus der Luft: Im Vordergrund die Eckbebauung der "Drei Häuser" von Neugebauer + Rösch Architekten. Foto: Tomislav Vukosav

Projekte (d)

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.