23
Jan

Orchard Hotel in Nottingham

Fassade

Die filigran und einladend gehaltene Lobby wird eingefasst von zwei Zimmertrakten, die Schutz, Geborgenheit und selbstbewusste Präsenz vermitteln sollen. Foto: Agrob Buchtal GmbH 

Das Orchard Hotel befindet sich westlich des Stadtzentrums von Nottingham, zwischen dem East Midlands Conference Centre und dem University Park Campus, inmitten eines weitläufigen, sanfthügeligen Parks mit altem Baumbestand und üppigen Obstgärten (engl.: Orchard). Wesentlicher Entwurfsgedanke des nach einem gewonnenen Wettbewerb beauftragten Büros RHWL Architects aus London war die möglichst verträgliche Einbettung des 200-Betten-Hotels in die Landschaft.

Ein harmonischer Farbenkanon und natürliche Baustoffe wie Keramik oder Holz zeugen genauso vom Umgang mit der Natur wie die differenzierte Linienführung: Sie ist der Landschaft angepasst und lässt die sanft ansteigenden Grünflächen gleichsam um und durch das Hotel fließen. Foto: Agrob Buchtal GmbH

Aus diesem Grund lösten die Planer das Bauvolumen in drei locker nebeneinander gruppierte Gebäudeschichten auf, die es ermöglichen, dass die nach Osten ansteigenden Grünflächen gleichsam durch das Hotel hindurch fließen. Der Eindruck von Offenheit und Naturverbundenheit wird vor allem mit dem mittigen Atrium erzielt: durch großflächige Glasfassaden sowie ein Glasdach, das von einer wellenförmigen Holzkonstruktion überspannt wird. Die expressive Geste dieses Lärchenholztragwerks markiert den Haupteingang und steht zugleich symbolhaft dafür, dass die Lobby mit Bar, Restaurant und Bibliothek auch für Passanten offen ist, die vom gegenüber liegenden Konferenzzentrum zum Campus der University of Nottingham gelangen wollen.

Das Zusammenspiel von Keramik, Glas, Metall und regionalem Kieselsandstein strukturiert, belebt und proportioniert den Baukörper. Foto: Agrob Buchtal GmbH
Das Zusammenspiel von Keramik, Glas, Metall und regionalem Kieselsandstein strukturiert, belebt und proportioniert den Baukörper. Foto: Agrob Buchtal GmbH

Im Gegensatz zur verglasten Eingangshalle erscheinen die beiden seitlichen Zimmertrakte als eher massive Baukörper, die den Hotelgästen das Gefühl von Geborgenheit vermitteln. Unterstrichen wird diese Wirkung durch einen Natursteinsockel aus regionalem Kieselsandstein, der die Gebäude fest im Boden »verankert«. Ebenso prägend ist in diesem Zusammenhang aber auch die keramische Fassadenbekleidung, die eine Gesamtfläche von rund 2.500 Quadratmeter umfasst. Sie besteht aus über 180 verschiedenen Produktvarianten, die zwischen 19 und 90 Zentimeter lang und jeweils 15 Zentimeter hoch sind. Die Platten wurden im Werk von Agrob Buchtal sorgfältig verpackt und exakt bezeichnet, um so die Montage an genau definierter Stelle wirkungsvoll zu unterstützen.

Ursprünglich sahen die Architekten eine Holzverkleidung vor, die allerdings aufgrund des zu erwartenden hohen Unterhaltsaufwands nicht realisiert wurde. Die Keramikfassade aus unregelmäßig angeordneten horizontalen Streifen in drei projektspezifisch entwickelten Brauntönen wählten die Architekten keineswegs als Vortäuschung einer Holzstruktur, sondern vielmehr als Reverenz an die geologischen Schichtungen der von Sandsteinfelsen geprägten Umgebung.

Diese auf das Wesentliche reduzierte Darstellung der Planer RHWL Architects, London, illustriert die Korrelation zwischen Konferenzzentrum (unten links), Hotel und Landschaft. Bild: RHWL Architects, London

Das monolithische Erscheinungsbild des Gebäude-Ensembles wird von der keramischen Fassade gekonnt unterstrichen: Einerseits durch exakt auf Gehrung geschnittene Gebäudeecken mit geringen Spaltmaßen, andererseits durch das Befestigungssystems »KeraTwin K20«, das die Montage mit verdeckten Klammern erlaubt. Zugleich strahlt die Gebäudehülle eine deutlich wahrnehmbare, aber dennoch unprätentiöse Erdverbundenheit aus. Zusammen mit einem innovativen energetischen Konzept (z.B. mit Photovoltaik, Erdwärmepumpen und Kraft-Wärme-Kopplung) haben nicht zuletzt die aus natürlichen Rohstoffen gefertigten Keramikplatten dazu beigetragen, dass das Orchard Hotel ein BREEAM-Gebäudezertifikat der Note »excellent« erringen konnte.

Agrob Buchtal GmbH, www.agrob-buchtal.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Geberit ONE WC zeigt ein kompaktes Äußeres und eine ebene, geschlossene Form. Es fügt sich in große und kleine Bäder ideal ein. Foto: Geberit

Gebäudetechnik

Plug & Go ist die vorkonfektionierte Lösung für die einfache, schnelle und saubere Installation in Möbel oder Hohlwandsysteme.

Gebäudetechnik

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen