16
Di, Jul

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Schuleingang vermittelt Farbenlehre mit einem »CMYK-Farbraum«

Fassade

 

Mit der Erweiterung einer Grundschule im Münchner Stadtteil Sendling ist ein multifunktionaler Schulkomplex entstanden. Der Neubau vereint mehrere Einrichtungen von Kindertagesstätte über Sporthalle bis Wirtschaftsgymnasium in einem architektonischen Ensemble. Die Gestaltung des zentralen Eingangsbereichs greift die Symbiose aus unterschiedlichen Nutzungen mit einem wahrnehmungsorientierten Ansatz auf: Die Berliner Künstlerin Sinta Werner verwandelte diesen in einen »CMYK-Farbraum«, der die Vielfalt der Nutzungen symbolisch fasst und gleichzeitig die Gesetze der Farbenlehre erfahrbar macht. Eine besondere Rolle spielt dabei das Glas: Das durch farbige »Lamex Colordesign« Gläser einfallende Licht verändert die räumliche Atmosphäre und erzeugt wechselnde Farbmischprozesse.

Der Eingang ist die Visitenkarte, die den ersten Eindruck einer Bildungseinrichtung prägt. Der neue Schulkomplex in München-Sendling wird diesem Anspruch gleich in mehrfacher Hinsicht gerecht: Während die fassadenseitige Gestaltung des Eingangs mit farbigen Designgläsern nach außen die Neugier auf sich zieht, vermittelt der Innenraum auf spielerische Weise die Gesetze der Farbenlehre.

Das Gestaltungskonzept für den Haupteingang des Schulkomplexes entstand aus der Idee heraus, die durch Transit geprägte Raumqualität in einen Erlebnisraum zu verwandeln. Die Künstlerin Sinta Werner sieht die Realisierung des Eingangs als »CMYK-Farbraum« wie eine Dusche, in der man sich erfrischen und mit Energie aufladen kann. Der aus dem Vierfarbendruck stammende Begriff stellt modellhaft den Farbverlauf aus den möglichen Mischverhältnissen der Farben Cyan, Magenta, Yellow und Key (Schwarz) dar. Diese Darstellungsform wendet Werner auf den Eingangsbereich an: das Farbverlaufsmodell wird in ein Raster aus einfarbigen Feldern übersetzt, das sich über Boden, Decke und Wände erstreckt.

Der als Windfang in fast quadratischer Form gebaute Eingangsbereich verfügt über zwei mit Glastrennwänden ausgeführte Seiten, die den Raum in farbiges Licht tauchen. Die Farben der einzelnen Glaselemente reihen sich fließend in den komplexen Farbverlauf ein. Die hier eingesetzten »Lamex Colordesign« Gläser von Glas Trösch wurden mit bis zu vier Farbfolien beschichtet, sodass eine besonders feine Abstimmung der Glasfarben auf die Oberflächen der raumbildenden Elemente möglich war.

Das durch die fassaden- und raumseitigen Glaswände einfallende Licht macht die Regeln des Farbmischens im Eingangsbereich räumlich erfahrbar. Die durchleuchteten Designgläser von Glas Trösch verstärken zum einen die visuelle Wahrnehmung des farbnuancierten Raumes. Trotz der Beschichtung mit mehreren Farbfolien erweckt die Transparenz der »Lamex Colordesign« Gläser den Eindruck durchgefärbten Glases. Zum anderen eröffnet der sich im Tagesverlauf verändernde Einfallswinkel des natürlichen Lichtes immer wieder neue Farbmischungen, die zum Erforschen einladen. Auf diese Weise erhält der Transitraum Aufenthalts- und Kommunikationsqualitäten, die unaufdringlich und intuitiv Wissen vermitteln. Dieser didaktische Ansatz enthält nicht zuletzt eine identitätsstiftende Dimension: die Vielfalt der Farben, die symbolisch auf die vielfältige Nutzung des Schulkomplexes verweist, wird augenscheinlich zu einer Einheit vermischt.

Glas Trösch Beratungs-GmbH, www.glastroesch.de

Bautafel
Fertigstellung: 2015
Bauherr: Landeshauptstadt München
Architekt: KRUG GROSSMANN ARCHITEKTEN, München
Künstlerische Konzeption „CMYK-Farbraum“: Sinta Werner, Berlin
Werk- und Detailplanung: IFUB* Institut für umwerfende Baukunst, München
Objektberatung: Margit Hausel-Wilhelm, Glas Trösch GmbH
Produkt: Glas Trösch Lamex Colordesign

Fotografie: Sorin Morar, München


Xiaopeng Zhou: swamping und Detail aus swamping. Urheber: 2024, Xiaopeng Zhou / Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Dominik Dresel

Termine

Je einfacher verständlich die definierten Prozesse sind, desto besser. Bildquelle:  bau-master.com.

Planung

Die Erschließung des Hauses erfolgt über eine Garage auf Straßenniveau, die weitgehend in den Hang eingegraben ist, und eine unterirdische Treppe, die den Eingang mit dem Wohnhaus verbindet. Foto: Velux/Jürg Zimmermann

Dach

Bildquelle: photo courtesy of Gordie Howe International Bridge Project

Projekte (d)

Bei der Idee, die eigene Materialausstellung um eine selbständige Leuchten-Präsentation zu ergänzen, favorisierte raumprobe | Material Bank die bereits als Ausbaupartner gelistete Premiummarke Delta Light. Bildquelle: raumprobe | Material Bank

Unternehmen

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8