03
Mär

Heinze ArchitektenAWARD

Nachrichten

Heinze ArchitektenAWARD

Unter dem Motto »Faszination Nichtwohnbau« ruft Heinze in diesem Jahr alle deutschen Architekten und Planer auf, ihre spannendsten Projekte im Bereich der Nichtwohnbauten ins Rennen um den hoch dotierten Award zu schicken.

In kaum einer anderen Branche werden so viele Preise und Auszeichnungen verliehen wie in der Architekturszene. Oft werden dabei allerdings nur die renommierten Projekte berücksichtigt. Der in diesem Jahr erneut mit 40.000 Euro hoch dotierte Heinze ArchitektenAWARD zielt deshalb nicht auf die herausragenden »Millionen-Projekte« der Top-Büros ab, sondern ruft deutschlandweit auch die kleineren Büros dazu auf, ihre realisierten Objekte kostenlos und mit wenig Zeitaufwand einzureichen. Eine Fachjury prämiert die Werke, deren Einzigartigkeit vom Architekten – und nicht allein durch das Bauvolumen – geschaffen wurde. In diesem Jahr konnte Max Dudler (Max Dudler Architekten BDA) für den Vorsitz der Fachjury gewonnen werden.

Nach der Einreichphase dürfen auch die Besucher von heinze.de ihr Votum abgeben und damit die Publikumslieblinge wählen. Architekten und Planer können ihre realisierten Projekte im Zeitraum von September bis Ende November 2014 einreichen. Die Teilnahme ist unter www.heinze.de/award möglich.

Alle eingereichten Architekturobjekte werden über den Wettbewerb hinaus auf dem Expertenportal heinze.de einer breiten Öffentlichkeit attraktiv präsentiert. Ebenfalls werden beim diesjährigen Wettbewerb erneut drei Nachwuchspreise ausgelobt. Hierzu können Studierende, Studien- und Seminargruppen deutscher Architekturfakultäten und –fachbereiche Zukunftskonzepte zum Thema „Bauen und Leben“ einreichen. Die besten Nachwuchsarbeiten werden mit einem Preisgeld von je 2.000 Euro prämiert, die auf die Studierenden und die Fakultät aufgeteilt werden.
Erstmalig wird in diesem Jahr auch ein Sonderpreis zum Thema »Beste Detaillösungen« an insgesamt drei Preisträger im Wert von je 1.000 Euro verliehen. Des Weiteren wird es einen Sponsorenpreis der Firma Rheinzink zum Thema »Beste Fassadenlösung« geben. Der ArchitektenAWARD wird unterstützt von Rheinzink, Halfen und Rodeca.

Weitere Informationen unter www.heinze.de/award

 


Die experimentelle Wohneinheit „Urban Mining & Recycling“ basiert auf der Idee der Kreislaufwirtschaft. Dabei handelt es sich um ein aus Holz errichtetes und sortenrein aus wiederverwendbaren, wiederverwertbaren sowie kompostierbaren Materialien konstruiertes Wohnmodul. Entwickelt wurde das Modul von Werner Sobek zusammen mit Dirk E. Hebel und Felix Heise, beide vom Karlsruher Institut für Technologie KIT. Foto: Zooey Braun

Fachartikel

Die Broschüre zum großformatigen Bausystem KS-PLUS ist ab sofort kostenlos verfügbar. Bild: Thomas Popinger / KS-Original

Premium-Advertorial

Die Konstruktion der heroal VS Z Ecklösung und die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten sorgen für einen effizienten Blend-, Sicht- und Hitzeschutz, der optisch an die Gebäudehülle angepasst werden kann. Bildquelle: heroal

Fassade

Pilzartige Säulen und edel geschliffene Textilbeton-Fassaden im Terrazzolook: Der neue U-Bahnhof „Rotes Rathaus“. Bildquelle: Oertel

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.