30
Jun

Heinze ArchitektenAWARD

Nachrichten

Heinze ArchitektenAWARD

Unter dem Motto »Faszination Nichtwohnbau« ruft Heinze in diesem Jahr alle deutschen Architekten und Planer auf, ihre spannendsten Projekte im Bereich der Nichtwohnbauten ins Rennen um den hoch dotierten Award zu schicken.

In kaum einer anderen Branche werden so viele Preise und Auszeichnungen verliehen wie in der Architekturszene. Oft werden dabei allerdings nur die renommierten Projekte berücksichtigt. Der in diesem Jahr erneut mit 40.000 Euro hoch dotierte Heinze ArchitektenAWARD zielt deshalb nicht auf die herausragenden »Millionen-Projekte« der Top-Büros ab, sondern ruft deutschlandweit auch die kleineren Büros dazu auf, ihre realisierten Objekte kostenlos und mit wenig Zeitaufwand einzureichen. Eine Fachjury prämiert die Werke, deren Einzigartigkeit vom Architekten – und nicht allein durch das Bauvolumen – geschaffen wurde. In diesem Jahr konnte Max Dudler (Max Dudler Architekten BDA) für den Vorsitz der Fachjury gewonnen werden.

Nach der Einreichphase dürfen auch die Besucher von heinze.de ihr Votum abgeben und damit die Publikumslieblinge wählen. Architekten und Planer können ihre realisierten Projekte im Zeitraum von September bis Ende November 2014 einreichen. Die Teilnahme ist unter www.heinze.de/award möglich.

Alle eingereichten Architekturobjekte werden über den Wettbewerb hinaus auf dem Expertenportal heinze.de einer breiten Öffentlichkeit attraktiv präsentiert. Ebenfalls werden beim diesjährigen Wettbewerb erneut drei Nachwuchspreise ausgelobt. Hierzu können Studierende, Studien- und Seminargruppen deutscher Architekturfakultäten und –fachbereiche Zukunftskonzepte zum Thema „Bauen und Leben“ einreichen. Die besten Nachwuchsarbeiten werden mit einem Preisgeld von je 2.000 Euro prämiert, die auf die Studierenden und die Fakultät aufgeteilt werden.
Erstmalig wird in diesem Jahr auch ein Sonderpreis zum Thema »Beste Detaillösungen« an insgesamt drei Preisträger im Wert von je 1.000 Euro verliehen. Des Weiteren wird es einen Sponsorenpreis der Firma Rheinzink zum Thema »Beste Fassadenlösung« geben. Der ArchitektenAWARD wird unterstützt von Rheinzink, Halfen und Rodeca.

Weitere Informationen unter www.heinze.de/award

 


Die App lässt sich auf dem Smartphone ebenso komfortabel nutzen wie auf Tablets. Foto: KS-Original

Premium-Advertorial

Wie sich die Ideen des Megatrends „Simplicity“ auf die komplexe Situation der Baubranche übertragen lassen und welche Rolle der Kalksandstein dabei spielt, beleuchtet KS-Original mit der dritten Auflage von massiv weiß. Bild: KS-ORIGINAL

Fachliteratur

Courtesy: Jan Zöller und Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Kilian Blees

Design Kunst

70 speziell auf die Wolfsburger Brücke zugeschnittene Leuchten wurden in den Edelstahlhandläufen verbaut, um die Brücke zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher nutzbar zu machen. Foto: Stadt Wolfsburg

Außenraum

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8