20
Feb

Textile Skulptur

Design+Oberfläche

 

Der neue Stoff »Eprisma« von Création Baumann wirkt wie eine Skulptur: Die geometrischen, textilen Pailletten schimmern mal weiß, mal bronzefarben, mal schwarz.

Mit zahlreichen pyramidenartigen Dreiecken aus Pailletten-Folie formt sich der Vorhang »Eprisma« aus der Frühjahrskollektion 2015 von Création Baumann zur ausdrucksstarken Skulptur. Auf dem halbtransparenten Stoff sind schillernde Dreiecke dicht an dicht streng geometrisch appliziert. Die Pailletten-Folie wurde dabei in einem aufwändigen Prozess dreidimensional geformt und abgesteppt. Das Resultat kann sich sehen lassen – die Dreidimensionalität sorgt für Tiefenwirkung, das facettenreiche Lichtspiel ändert sich je nach Sonneneinfall.

Die Wirkung des Stoffes wird dabei von der Farbe der schimmernden Plättchen bestimmt: In klarem Weiss verströmen sie eine kristalline Luftigkeit, die Assoziationen zum japanischen Purismus weckt. Bronzefarben sorgen die Pailletten am Fenster für Opulenz. In Schwarz hingegen kommt eine unübersehbare Strenge zum Tragen, die die geometrische Ordnung unterstreicht.

Der 140 Zentimeter breite und 300 Zentimeter hohe Stoff ist als Paneel erhältlich.

Création Baumann, www.creationbaumann.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.