Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Praxis Fachliteratur Werner Sobek Jahrbuch der Ingenieurbaukunst

Werner Sobek Jahrbuch der Ingenieurbaukunst

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/az-werner-sobek-01.jpg

Die jüngst erschienene Ausgabe 2018 des »Jahrbuchs der Ingenieurbaukunst« stellt die spektakulärsten aktuellen Bauprojekte »Made in Germany« vor. In der Ausgabe 2018 wurden gleich drei Beiträge des renommierten Ingenieurs und Architekten Werner Sobek publiziert. Foto: René Müller, Stuttgart

Die jüngst erschienene Ausgabe 2018 des »Jahrbuch der Ingenieurbaukunst« stellt die spektakulärsten aktuellen Bauprojekte »Made in Germany« vor. Bei diesem von der Bundesingenieurkammer herausgegebenen Kompendium handelt es sich um die zentrale Leistungsschau des deutschen Ingenieurwesens. In der Ausgabe 2018 wurden gleich drei Beiträge von Werner Sobek publiziert. Thematisiert werden neben der Aktivhaus-Siedlung in Winnenden und dem Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel auch »Adaptive Gebäude der Zukunft«. In allen Beiträgen erläutert Werner Sobek seine Vision einer nachhaltigen und emissionsfreien gebauten Umwelt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/az-werner-sobek-02.jpg

Das von Werner Sobek entwickelte Aktivhaus für die AH Aktiv-Haus GmbH basiert auf dem Prinzip des Triple Zero: Zero Energy – Zero Emissions – Zero-Waste und ist in Holzrahmenbauweise gefertigt. Die Siedlung steht in Winnenden und bietet Unterkunft für ca. 200 Personen. Foto: Zooey Braun, Stuttgart

Am Beispiel der Aktivhaussiedlung in Winnenden, bestehend aus modularen, energieeffizienten und in Holzrahmenbauweise gefertigten Gebäuden, stellt Werner Sobek das von ihm entwickelte Triple Zero-Konzept dar. Triple Zero definiert, welche Anforderungen ein Gebäude in energetischer und materieller Hinsicht erfüllen sollte, um wirklich nachhaltig zu sein. Der Architekt legt seinen Entwürfen und Planungen soweit wie möglich das Triple Zero-Konzept zugrunde und hat den Begriff markenrechtlich schützen lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/az-werner-sobek-03.jpg

Auf dem Institutsgelände des ILEK der Universität Stuttgart wird ein 10-geschossiges Hochhaus errichtet, mithilfe dessen adaptive Fassaden und Tragwerke auf ihre praktische Anwendbarkeit überprüft werden sollen. Foto: Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren, ILEKA, Universität Stuttgart

»Adaptive Gebäude der Zukunft«, ein weiterer Beitrag von Werner Sobek im aktuellen Jahrbuch, steht ebenfalls unter dem Leitgedanken, den Ressourcenverbrauch im Bauwesen signifikant zu verringern. Sobek nimmt Bezug auf die Forschungsschwerpunkte des von ihm initiierten und seit Anfang 2017 geleiteten Sonderforschungsbereichs SFB 1244 der Universität Stuttgart.

Im Mittelpunkt stehen anpassungsfähige Gebäudehüllen und Tragwerke, die aktiv und gezielt auf Veränderungen im Innen- und Außenraum reagieren können. Basierend auf den bereits vorliegenden Forschungsergebnissen geht Werner Sobek davon aus, dass der Ressourcenverbrauch im Bauwesen bereits in wenigen Jahren signifikant reduziert werden kann – vor allem im Hochhaus- und Brückenbau.

Der dritte Beitrag thematisiert die neue Gebäudehülle des im Mai 2017 eröffneten Hauses der Europäischen Geschichte in Brüssel. Ein Bestandsgebäude aus den 1930er Jahren wurde durch eine sehr leichte und transparente Fassade erweitert und umgestaltet. Diese neue Gebäudehülle besteht aus einer durchlüfteten Glasschwertfassade und einer thermischen Hülle. So werden die Ausstellungsräume gezielt mit natürlichem Licht versorgt und gleichzeitig vor Überhitzung geschützt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/az-werner-sobek-04.jpg

Der dritte Beitrag im »Jahrbuch der Ingenieurbaukunst« thematisiert die neue Gebäudehülle des im Mai 2017 eröffneten Hauses der Europäischen Geschichte in Brüssel. Ein Bestandsgebäude aus den 1930er Jahren wurde von Werner Sobek durch eine sehr leichte und transparente Fassade erweitert und umgestaltet. Foto: Christian Fabris, Brüssel

Laut den die Autoren Werner Sobek und Lucio Blandini zeigt das Haus der Europäischen Geschichte eindrücklich, wie eine Glasfassade maximale Transparenz mit bestem Nutzerkomfort und hoher Energieeffizienz kombinieren kann. Der subtile Charakter des Entwurfs kann seine Wirkung nicht zuletzt durch die sorgfältige konstruktive Ausarbeitung und die sehr hohe Gestaltungsqualität der Details entfalten.

Die im Jahrbuch vorgestellten Projekte werden von einem wissenschaftlichen Beirat ausgewählt und stellen eine »Galerie der Spitzenleistungen deutscher Bauingenieure« dar, so der Berliner Verlag Ernst & Sohn, bei dem das Jahrbuch erscheint. Mit drei Beiträgen nimmt die Arbeit von Werner Sobek unter den deutschen Ingenieuren eine herausragende Stellung ein.

Das Buch kann über diesen Link bestellt werden: Amazon "Jahrbuch der Ingenieurbaukunst"

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/az-werner-sobek-05.jpg

Die von Werner Sobek entwickelte Gebäudehülle des Hauses der Europäischen Geschichte besteht aus einer durchlüfteten Glasschwertfassade und einer thermischen Hülle. So werden die Ausstellungsräume gezielt mit natürlichem Licht versorgt und gleichzeitig vor Überhitzung geschützt. Foto: Christian Fabris, Brüssel

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.