Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Praxis Fachliteratur Rolf Toyka - Von Grundrissen, Betonmischern und Dämmschichten

Rolf Toyka - Von Grundrissen, Betonmischern und Dämmschichten

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_05.jpg


Von Grundrissen, Betonmischern und Dämmschichten – ein Interview mit Rolf Toyka über sein Kindersachbuch »Achtung, fertig, Baustelle! Wie ein Haus geplant und gebaut wird«

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_01.jpg
Wer schon mal auf der Suche nach einem Kinderbuch zum Thema Bauen war, hat sicher schnell festgestellt, dass sich viele Lektüren gern auf die Darstellung von Baumaschinen beschränken und bestenfalls Aushub und Rohbau kurz erläutern. Dem Vorgang des Planens wird so gut wie kein Platz eingeräumt, die Baustelle ist für Kinder vermeintlich wichtiger. Auch wenn ein fertiges Wohnhaus abgebildet wird, greifen Autoren und Verlage oft auf Klischees zurück: Meist sieht man kleine, freistehende Wohnhäuser mit Satteldach und Gartenzaun. Aber wird das einem Kinderbuch über Architektur und das Bauen gerecht? Wollen Kinder wirklich nur Baukräne und Betonmischer bewundern?

Rolf Toyka, Architekt, Autor und Leiter der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, sieht das nicht so. Er möchte, dass gerade Kinder sehen und verstehen lernen, woran sie gute Architektur erkennen und welche vielfältigen Aufgaben ein Architekt übernimmt. In seinem 2009 erschienenen Kindersachbuch »Achtung, fertig, Baustelle! Wie ein Haus geplant und gebaut wird« hat er dieses Ziel thematisiert. Informativ und mit vielen, auch technischen, Details erklärt er darin Kindern von fünf bis elf Jahren den gesamten Bauprozess am Beispiel eines innerstädtischen Einfamilienhauses. Mithilfe kurzer Texte, liebevoll ausgearbeiteter Zeichnungen und zusätzlichen Erläuterungen vermittelt er ihnen auf spielerische Weise Qualitäten in der Architektur und räumt mit Vorurteilen gegenüber dem Berufsstand der Architekten auf. Und das mit großem Erfolg. Das Buch ist bereits in der dritten Auflage im Handel, es wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 nominiert und ist mittlerweile auch in mehreren Sprachen erhältlich.

AZ besuchte Rolf Toyka in Wiesbaden und sprach mit ihm über die Idee und Entwicklung seines Buches sowie über die vielen Aktivitäten der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen mit dem Ziel, Kinder für ihre gebaute Umwelt zu sensibilisieren.

AZ/Architekturzeitung: Herr Toyka, bei Ihnen ist das Betreten der Baustelle ausdrücklich erlaubt?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_02.jpg
Rolf Toyka: Ja, in unserem Buch – es entstand in Teamarbeit – darf der kleine Tim etwas erleben, was für Kinder sonst verboten ist: Er darf hinter den Bauzaun und in allen Einzelheiten miterleben, wie ein Haus entsteht. Tims Eltern sind die Bauherren. Sie haben den Architekt Hannes mit Planung und Bau ihres neuen Wohnhauses beauftragt. Da der Architekt auch Tims Onkel ist, nimmt er den Jungen jeden Tag mit auf die Baustelle. Dort fotografiert Tim den Baufortschritt, er darf in die Baugrube klettern und auch mal mithelfen, wenn zum Beispiel gemauert wird. Architekt und Bauarbeiter erklären ihm dabei genau ihre Arbeit und woraus so ein Haus besteht.

AZ: Dabei gehen Sie äußerst detailliert vor.

Rolf Toyka: Das Buch soll alle Phasen des Hausbaus zeigen: vom ersten Entwurf, über verschiedene Grundrissvarianten, den Abriss der alten Tankstelle, die auf dem Baugrundstück stand, Ausschachten, Rohbau und Innenausbau bis zur Anlage des Garten mit dem Landschaftsarchitekten und schließlich den Einzug. Die Kinder erfahren etwas über Raumanordnung, Konstruktion und Gestaltungsmöglichkeiten.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_04.jpg


AZ: Das Gebäude bricht mit den Sehgewohnheiten der Kinder. Es gibt zum Beispiel kein typisches Satteldach. Warum?

Rolf Toyka: Ein junger Architekt aus Köln, Martin Eichholz, hat den Entwurf mit viel Freude gemacht. Ich bat ihn, kein Satteldach zu kreieren, obwohl es in die Baulücke zwischen die beiden Nachbargebäude aus der Gründerzeit gepasst hätte. Aus didaktischen Gründen wollte ich aber eine deutliche Unterscheidung zwischen Neu- und Altbau. Das Wohnhaus sollte nicht unbedingt »wörtlich« die Architektur der Umgebung aufgreifen. Ich habe dies im Buch auch thematisiert: Tim wird gefragt, warum das Haus so aus der Reihe springt. Tim erklärt die Vorteile des Flachdaches, dass so mehr Wohnraum entsteht und das Dach begrünt werden kann. Das Buch gibt Hilfestellungen und weitere Erläuterungen, warum das Gebäude anders aussieht und welche Qualitäten damit verbunden sind. 

AZ: Tims Onkel Hannes sieht auf den ersten Blick gar nicht aus wie ein Architekt. Keine schwarze Architektenkluft oder ein Anzug?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_06.jpg
Rolf Toyka: Es gab klare Vorstellungen, wie der Architekt aussehen sollte: Er durfte Jeans tragen, sollte aber ein Jackett an haben, die Haare durften nicht zu lange sein, eine Krawatte brauchte er nicht. Dieses Bild von Hannes war mir sehr wichtig, da das Buch auch dazu beitragen soll, Vorurteile gegenüber unserem Berufsstand abzubauen. Denn leider herrschen in der Presse noch immer Klischeebilder vor. Architekten werden als »Stars« dargestellt. Und Stars haben Starallüren. Sie tragen eine andere Kleidung und Frisur, fahren ausgefallene Autos. Kein Wunder, wenn viele Menschen skeptisch gegenüber Architekten sind. Gegen dieses Image kämpfen die Architektenkammern an. 
In meinem Buch zeige ich den Kindern, dass ein Architekt nicht lediglich Fassaden entwirft, sondern Räume. Er ist nicht nur Gestalter, sondern ein »kreativer Manager«, der alle Fäden in der Hand hält. Auch beim Thema Kosten. Das zählt zu den zentralen Aussagen des Buches.

AZ: Welche Botschaften möchten Sie den Kindern noch vermitteln?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_07.jpg
Rolf Toyka: Nicht nur den Kindern. Auch die Eltern sollen für Architektur und Gestaltung sensibilisiert werden. Sie sind es ja häufig, die die Texte vorlesen. Aber zurück zu den Kernaussagen. Wir haben sechs Botschaften in diesem Buch – wir haben das Thema wirklich strategisch betrachtet – erstens: der Architekt plant Räume, zweitens: Fassade und Grundriss stehen in einer Wechselbeziehung, drittens: der Architekt befasst sich auch mit Zahlen und Kosten, viertens: der Architekt entwickelt Alternativen für Grundrisse, Schnitte, Ansichten, Fassadenmaterial und entscheidet mit dem Bauherren zusammen, was die richtige Lösung ist, fünftens: der Hochbauarchitekt plant den Garten nicht mit, sondern holt sich hierfür einen Experten, den Landschaftsarchitekten und sechstens: der Architekt ist der Manager am Bau, der den vielen Handwerker ihre Aufgaben zuteilt und sie koordiniert, damit alles plangemäß ausgeführt wird.

AZ: Wie kam es eigentlich zu der Idee, Architektur in einem Kindersachbuch aufzugreifen?

Rolf Toyka: Man kann nicht früh genug damit beginnen, das Interesse an der gebauten Umwelt zu wecken und Qualitätsmaßstäbe für Architektur zu vermitteln. Schließlich sind Kinder die Bauherren und Entscheidungsträger von morgen. Während im 18. und 19. Jahrhundert Baukunst selbstverständlich
zur bürgerlich-klassischen Bildung dazugehörte, findet man das Fach heute in der Schule höchstens noch im Kunstunterricht. Die Akademie der Architektenkammer Hessen hat deshalb vor zwölf Jahren angefangen, Schulbücher und Lehrmaterial zum Thema Architektur zu entwickeln. Allerdings waren diese Bücher immer an Schüler der Mittel- und Oberstufe gerichtet. An die Grundschulkinder hatte bislang niemand gedacht. Ein Kollege aus der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit regte an, ein Bilderbuch mit dem Arbeitstitel „Ich habe einen Freund, der ist Architekt“ zu verfassen. Ich fand die Idee prima, schrieb dazu ein Storyboard komplett mit Text und Skizzen und stellte es einem Verlag vor.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_08.jpg


AZ: Wie reagierte der Verlag auf das Buchkonzept?

Rolf Toyka: Man war dort zwar angetan, der Verlag schob die Entscheidung aber immer wieder heraus. Das machte mich stutzig, da ich die Idee noch immer für sehr gut hielt. Ich habe mich dann an die Kinderbuchexpertin Heike Ossenkop gewandt und sie um ihre Meinung zu meinem Buch gebeten. Ihr war das Problem schnell klar: Es war viel zu sehr auf den Architekten bezogen! Der entwerfende Architekt am Schreibtisch im Büro ist für Kinder nicht spannend. Der Fokus sollte mehr auf der Baustelle liegen, denn damit haben Kinder auf ihrem Schulweg oder in der Freizeit jeden Tag zu tun. Sie kommen an vielen Baustellen vorbei, die hinter großen Zäunen verborgen bleiben. Der Zutritt ist für sie verboten, was sie nicht nachvollziehen können. Wir erarbeiteten also ein neues Konzept. Dazu gehört auch die Idee der ausklappbaren Seiten, die zusätzliche Informationen zu den Bauberufen und vor allem zur Architektentätigkeit bieten. Mit den Klappen entsteht eine zweite Erzählebene im Buch, die man je nach Alter des Kindes und je nach Lust und Laune dazu nehmen kann oder nicht. Dieser Aufbau macht das Buch so vielschichtig. Wir verhandelten dann mit vier Verlagen. Schließlich wurde es Gerstenberg, der schon sehr viele hervorragende Kinderbücher verlegt hat. Vor allem sind die Gerstenberg-Bücher in jeder Buchhandlung zu finden und nicht nur in den Design- oder Architekturbuchhandlungen. Mit Ferenc B. Regoes haben wir zudem einen sehr guten Illustrator bekommen, der nicht nur die Technik gut beherrscht, sondern vor allem Menschen hervorragend zeichnen kann, sehr detailliert und facettenreich.

AZ: Und wie gefällt den Kindern das Buch? Bekommen Sie Feedback?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_09.jpg
Rolf Toyka: Seit einem Jahr führen wir mit Kindern zu diesem Buch Workshops in ganz Deutschland durch. Dort sprechen wir ausführlich darüber, wie das Buch entstanden ist, ich erzähle ihnen die Geschichte von Tim und erkläre, was sie unter den Klappen sehen. Anschließend dürfen die Kinder selbst ein Haus zeichnen. Die Kinder haben großen Spaß bei den Veranstaltungen und finden das Buch toll. Wenn sie die Fachbegriffe nicht verstehen, fragen sie gleich nach. Sie fühlen sich ernst genommen. Wir packen sie nicht in Watte, sondern konfrontieren sie auch mit Technik. Das Buch ist ein richtiges Fachbuch für Kinder und das kommt an. Auch bei den Eltern.
Im Momente bereiten wir außerdem ein Medienpaket für den Unterricht in Grundschulen vor. Dieses wird dann auch innerhalb von Nachmittagsangeboten, die sich vom klassischen Unterricht unterscheiden, genutzt werden können. Dort haben übrigens auch Architekten die Möglichkeit, sich einzubringen. Das Medienpaket wird verschiedene Lernmaterialien, die direkt mit den Inhalten des Kindersachbuchs verknüpft sind, enthalten

AZ: Wie geht es weiter? Wird es eine Fortsetzung des Buches geben?

Rolf Toyka: Ja, ein zweiter Band ist in Arbeit. Dieser wird sich mit einem Sanierungsprojekt im ländlichen Raum beschäftigen. »Baustelle Bauernhof!« lautet der Arbeitstitel. Und dieses Mal wird sich übrigens eine Architektin um den Entwurf kümmern. So wird auch der Klischeevorstellung entgegengewirkt, Planen und Bauen sei reine „Männersache“. Voraussichtlich im Sommer 2011 wird die Fortsetzung (wieder im Gerstenberg Verlag) erscheinen.

AZ: Herr Toyka, vielen Dank für die spannenden Einblicke in das Buch und in Ihre Arbeit.

Das Interview führte Alexandra Goebel.


Das Kindersachbuch »Achtung, fertig, Baustelle! Wie ein Haus geplant und gebaut wird« von Rolf Toyka, Heike Ossenkop und Ferenc B. Regoes wurde herausgegeben von der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen und der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und ist im Gerstenberg-Verlag in der 3. Auflage erschienen. 
ISBN 987-3-8369-5226-2, EUR 16,90

Weitere Informationen zum Buch: www.akh.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.