Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Deutschland Floating Homes - Wohnen auf dem Wasser

Floating Homes - Wohnen auf dem Wasser

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-00a.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-00b.jpg

Der Hamburger Architekt Martin Förster hat mit seinen Floating Homes loftartige Schwimmhäuser entworfen, die eine Vielfalt unterschiedlicher Wohnformen auf dem Wasser ermöglichen. Alle Grundrisse umfassen ein großzügiges Badezimmer und ein separates WC. Die Wohn- und Nutzfläche des sogenannten »D-Types« beträgt je nach Grundriss etwa 147 Quadratmeter, die Dachterrasse mit ca. 60 Quadratmeter ist dabei mit 50 Prozent berücksichtigt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-02-konzept-loft.jpg

Konzept Loft
Vom Windfang gelangt man über vier Stufen in den großzügigen offenen Innenraum, der sich flexibel aufteilen und nutzen lässt. Die Wohn-, Lebens- und Arbeitsräume gehen fließend ineinander über und bieten eine lichte und helle Räumlichkeit. Über die frei im Raum stehende Schiffstreppe gelangt man auf das Skydeck.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-01-konzept-familiy.jpg

Konzept Family
Optional wird der Heckbereich des Floating Homes in zwei Schlafzimmer unterteilt, der Grundriss sieht hier großzügige Flächen für Einbauschränke vor.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-03-konzept-sport.jpg

Konzept Sport
Die sogenannte Sport-Ausstattung bietet ebenfalls einen offenen Grundriss mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Aus dem Windfang kommt man in den Wohn-, Ess- und Küchenbereich. Durch den zusätzlichen Hauswirtschaftsraum entsteht ein separater Raum im Heck des Floating Homes. Die in die Wand integrierte Schiffstreppe verbindet den Wohnraum mit der Dachterrasse.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-07-lageplan.jpg


Die ersten beiden Schwimmhäuser von insgesamt sieben der Floating Homes GmbH wurden 2013 aus der Werft ausgeschwommen und haben am Hamburger Victoriakai angelegt. Dort erfolgt der weitere Innenausbau. Aufgrund der geringen Anzahl an erschlossenen Liegeflächen wie in Hamburgs erwachendem Stadtteil Hammerbrook wird das Wohnen auf dem Wasser bis auf weiteres ein seltener Luxus bleiben. Die Preise der Häuser liegen bei 559.000 bis 579.000 Euro, was für das Wohnen in einem eigenen Neubau mitten in Hamburgs City als moderat bezeichnet werden kann.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-10.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-11.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-12.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-13.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-14.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1308/floating-homes-15.jpg

Floating Homes GmbH, www.floating-homes.de

 

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.