Start Architektur Deutschland Erster Preis für gerner gerner plus im Wettbewerb Weinkompetenzzentrum Brackenheim

Erster Preis für gerner gerner plus im Wettbewerb Weinkompetenzzentrum Brackenheim

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/gerner-gerner-plus-burgtorblick.jpg

Der schwäbische Ort Brackenheim in der Nähe von Heilbronn ist die größte Weinbaugemeinde Württembergs und gleichzeitig größte Rotweingemeinde Deutschlands. Die Stadt hatte zwölf Architekturbüros aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Architektenwettbewerb Weinkompetenzzentrum geladen und zwei Entwürfe mit einem ersten Preis ausgezeichnet.

In der Altstadt von Brackenheim soll ein attraktives Gebäudeensemble als vielfältiges kulturelles, gastronomisches und kommunikatives Zentrum für die gesamte Region entstehen. Noch 2011 will man mit dem Umbau beginnen, damit ab 2012 das Weinkompetenzzentrum mit Vinothek, Gastronomie und Freibereichen für Besuchern und Bürger der Stadt nutzbar wird.

Der Entwurf von gerner gerner plus fügt sich zurückhaltend in die Stadt ein und findet seinen Platz im wieder freigelegten Schlossgraben. Die frühere Geländegestaltung um das Schloss herum wird wieder spürbar. Garten und Freibereiche werden geöffnet und zum gemeinschaftlich nutzbaren Freiraum. Ein Kommunikationsplatz für den Ort entsteht.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/gerner-gerner-plus-restaurantblick.jpg

Der einzige Berührungspunkt mit dem Schloss ist die unterirdische Anbindung an den Ausstellungsraum im ehemaligen Weinkeller des Schlosses, und zwar genau an der Stelle, wo einst ein unterirdischer Verbindungsgang den Schlosskeller mit dem Stadtarchiv verbunden hat. Das Produkt – der Wein – steht immer im Mittelpunkt. Der gesamte Neubau bezieht sich auf den Wein, der hier die Hauptrolle spielt, alles andere bleibt zurückgenommen, sensibel, fein nuanciert.

Die unterirdische Lage im alten Schlossgraben erinnert an die traditionelle Weinherstellung und -lagerung in Kellern, wie sie auch hier im Schloss und den umliegenden Häusern üblich war und dabei ganz zeitgemäß ist.

Das Konzept verbindet alle bestehenden Komponenten wie das Schloss mit Kleinkunstbühne, das Theodor-Heuss-Haus sowie das Stadt-Archiv mit Weinkompetenzzentrum mit Ausstellung und umfassendem Gastronomieangebot zu einem größeren Ganzen und betont gleichzeitig die Vielfalt der regionalen Kompetenzen, die diesen Ort zu etwas Besonderem machen. Diese Landmark-Qualität ist ein sehr wichtiges Merkmal für Kommunikation und Vermarktung, um verstärkt die Identität, die Marke, eine durchgängige Gestaltung für das Weinkompetenzzentrum Brackenheim und die gesamte Region zu entwickeln.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/gerner-gerner-plus-1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/gerner-gerner-plus-2.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/gerner-gerner-plus-3.jpg

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit organisiert das Raumprogramm funktional und wirtschaftlich sehr gut auf einer gegenüber dem Straßenniveau um 2 Meter abgesenkten Ebene. Darüber erhebt sich das Gebäude mit einem gefalteten Dach, das mit geringer Höhe und einer umlaufenden Verglasung über dem Grundriss des Schlossgrabens liegt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/gerner-gerner-plus-weinzeit.jpg
Das niedrige Gebäude stellt das Schloss frei und verbindet stadträumlich die Obertorstrasse und die Situation vor dem Theodor-Heuss-Museum mit dem äußeren Schlossplatz. Als Volumen bewegt es sich zwischen Baukörper- und Typographischer Figur. Die architektonische Form besitzt die Zeichenhaftigkeit und typologische Exklusivität, die in der Auslobung gesucht wird. Die Raumideen und Raumerfindungen nutzen sehr gut vorhandene Potenziale.

Als sehr positiv wird die Verbindung zwischen Gast- und Ausstellungsbereich gesehen. Kritisch gesehen wird die Nachlässigkeit mit der Teile der Erschließung und weite Teile des Außenbereichs bearbeitet sind. Das begehbare Dach bedarf einer Absturzsicherung, die bei der geringen Höhenentwicklung des Gebäudes nicht vernachlässigt werden kann.

Der Aufzug ist in der vorgeschlagenen Form und Position nicht akzeptabel. Die vollständige Besetzung des Schlossgrabens mit Terrassen und Gebäude erscheint aus denkmalpflegerischer Sicht problematisch. Ebenso problematisch gesehen wird die Lage der Gastebene unterhalb des Strassenniveaus und die damit verbundenen Barriere zwischen Gästen und Passanten, zwischen Innen- und Außenraum.

Der vorliegende Entwurf wird insgesamt als sehr gute Lösung der gestellten Aufgabe bewertet. Kontrovers wird diskutiert, ob Weinkompetenzzentrum und Schloss vor dem Hintergrund der spezifischen Situationen von Stadt und Stadtgeschichte Brackenheims zu einem stimmigen und wirkungsvollen architektonischen Ensemble zusammengebunden werden können.

www.gernergernerplus.com

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.