Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur Schweiz Mehrzweck-Sporthalle von L3P Architekten

Mehrzweck-Sporthalle von L3P Architekten

   
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-sporthalle-1.jpg
   
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-lageplan.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-fassaden.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-schnitt-1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-schnitt-2.jpg

2007 stellten L3P Architekten die Erweiterung des Oberstufenschulhauses in Niederglatt im Kanton Zürich fertig und ergänzten diese 2010 mit einer neuen Mehrzweck-Sporthalle.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-erdgeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-entwurf.jpg

Das bestehende Zentrum Eichi besticht durch die Komposition und das schnörkellose Zusammenspiel der einfachen verputzten Kuben. Die Mehrzweck-Sporthallen GFK-Fassade hat im Gegensatz zum groben Verputz eine Struktur im Material selbst, beide Materialien reagieren sehr stark auf die Lichtverhältnisse. Das Zentrum wurde 1985 durch den Architekten Walter Schindler erbaut. Im Sinne einer Weiterführung der Erweiterung des Oberstufenschulhauses sahen L3P Architekten die Wiederverwendung des bereits erfolgreich verwendeten Fassadenmaterials auch für den Erweiterungsbau der Turnhalle vor. Mit einem neuen Farbton wird das bestehende Farbkonzept mit den warmen Tönen in Richtung orange-rötlich des ganzen Zentrums Eichi weitergeführt und ergänzt.

Die Mehrzweck-Doppelturnhalle von L3P Architekten erscheint als kompakter Baukörper und bildet den architektonischen Abschluss des Schulareals gegen Süd-Westen. Die innere Struktur besteht aus einer zweigeschossigen dienenden Raumschicht an der Westseite und der nach Osten anschließenden Hallen. Auf der Längsseite des neuen Turnhallenanbaues ist die Bühne angeordnet.

Das neue, zweigeschossige Foyer ist auf den Außensportplatz ausgerichtet und großzügig verglast. Toiletten, Office und Außengeräteraum sind im Erdgeschoss konzipiert und auch von außen zugänglich. Die Garderoben und Duschen befinden sich im Obergeschoss und sind über einen zur Halle offenen Gang, der auch als Zuschauergalerie genutzt werden kann, erschlossen. Brandschutztechnisch werden Halle und neue Zugänge als ein Brandabschnitt konzipiert. Dies ermöglicht eine äußerst variable Nutzung – wie der Name »Mehrzweckhalle« es auch fordert. Sämtliche Bereiche werden direkt nach außen entfluchtet. Im 1. OG wird mit einer 2. Korridorschicht diese Entfluchtung nach Süden ermöglicht. Gleichzeitig bringt die Möglichkeit der Abtrennung einen Zusatznutzen für Künstlergarderoben bei Theaterbetrieb, welche über eine interne Treppe direkt mit der Bühne verbunden sind. Ein weiterer Vorteil der vorgelagerten Raumschicht ist die resultierende Intimität für die Nutzer der Garderoben.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-20.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-21.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-14.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-15.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-16.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-17.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-18.jpg
Die bestehende Zufahrt aus der Rütiwiesenstraße wurde ausgebaut und asphaltiert. Die Zugänglichkeit für die neue Mehrzweckhalle ist wie folgt geregelt:

Vereine und Schüler nutzen den neuen Eingang im Erdgeschoss, der vis à vis vom Ausgang des Klassentraktes ist. Vereinsmitglieder haben am Abend und unter der Woche die Möglichkeit, ihre Fahrzeuge im Zulieferbereich Office und Bühne abzustellen.

Bei der Nutzung als Mehrzweckhalle erfolgt der Zugang des Publikums über das bestehende Foyer, welches optimal über den Schulplatz und die nahen Parkmöglichkeiten erschlossen wird. Das Foyer sowie die bestehende Turnhalle wurden im Innenbereich bezüglich Materialisierung, Beleuchtung und Farbgebung ebenfalls neu gestaltet.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1102/l3p-architekten-12.jpg

Durch den Anbau verlor die bestehende Turnhalle die vertikale Fensterfläche gegen Süden. Die bestehenden nordorientierten Oberlichter wurden belassen. Mit dem verantwortlichen Bauingenieur, der die Turnhalle 1985 berechnet hatte, wurde die vorhandene Tragstruktur durchgerechnet. Die Alterung des Betons und die daraus resultierende höhere Druckfestigkeit ermöglichte einzelne Ausschnitte.

Aus Kostengründen mussten die anfänglich geplanten runden und spielerisch angeordneten Oberlichter weggelassen werden. Sozusagen als gestalterische Kompensation wurden dann durch die Architekten Kreisvertiefungen in den Sichtbetonwänden und Sperrholzverkleidungen gestaltet. Überhaupt ist der Kreis allgegenwärtig: Zur Zuschauergalerie wurden in die Betonwände runde Fräsungen erstellt respektive die neuen Wänden entsprechend geschalt. Wie hüpfende Spielbälle entsteht so zusammen mit den Vertiefungen eine Metapher, welche die Halle räumlich sehr attraktiv macht.

Neubau, Materialkonzept innen:

- Bodenbelag im Korridor mit eingefärbtem Hartbeton

- Garderoben/Duschen/Office etc. fugenlos mit PU-Beschichtung

- Turnhalle mit Sporthallenbelag in PU

- Tragende Wände und Brüstungen sowie Decken in Beton sichtbar bleibend, partiell mit Graffitischutz versehen

- Korridorwände EG / OG und Teile der Wände Turnhalle mit Seekiefer-Sperrholzplatten perforiert und absorbierend ausgebildet

- Decken Korridor und Turnhalle mit Seekiefer-Sperrholzplatten perforiert und absorbierend ausgebildet

Projektangaben


Mehrzweck-Zweifach-Sporthalle, 8172 Niederglatt ZH

Bauherr: Gemeindeverwaltung, Grafschaftstrasse 55, 8172 Niederglatt

Architektur:

L3P Architekten AG FH SIA, www.l3p.ch

Projektverantwortlich:
Martin Reusser dipl.Arch.FH
Boris Egli dipl.Arch.FH
Markus Müller dipl.Arch.FH

weitere Projekte von L3P Architekten


Farbgestalter: Beat Soller, Schweizer AG, Zürich

Bauingenieur: Schiavi Partner Ingenieure AG, Bülach

Fotograph: Vito Stallone

Leuchten:
Zumtobel Licht AG, www.zumtobel.ch
Regent Beleuchtungskörper AG, www.regent.ch
Tulux AG, www.tulux.ch

Möblierung:
Hüba AG, www.hueba.ch

Wettbewerb: Dezember 2007 bis Januar 2008
Planungsbeginn: März 2008
Bauzeit: März 2009 bis Juni 2010
Eröffnungsfeier: 03. Juli 2010
Inbetriebnahme: 23. August 2010

Total umbauter Raum nach SIA 416 in m³: 6250 m³
Bruttogeschossfläche: 1700m²
Anlagekosten (BKP 1–9): 7 500 00.- Franken
Gebäudekosten (BKP 2/m³): Franken 600.-/m³ (SIA 116)

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Mit dem neuen Wohnquartier Zooviertel-Carrée im beliebten Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal hat slapa oberholz pszczulny | sop architekten ein Ensemble aus modernen Mehrfamilienhäusern realisiert, das die Architekturgeschichte des Standortes weitererzählt.

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Das hier vorgestellte, kompakte Mikrohofhaus stellt einen Beitrag zum immer knapper werdenden Wohnungsbedarf dar und ist nicht nur ein Vorschlag, eine unwirtliche Restflächen nachzuverdichten, sondern auch ein überzeugender Gegenentwurf zu immer größer werdenden Wohnungsgrößen. Der Bauplatz, auf dem...

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten hat für Mußler Beauty by Notino die erste von 10 geplanten Filialen in Deutschland entwickelt, gestaltet und umgesetzt. Ziel des Konzeptes ist es, die Marke der Online-Offline-Symbiose im Raum erlebbar zu machen und die Kundenbindung zu fördern und weiter auszubauen.

Weitere Artikel:

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Universitätskirche St. Pauli) und dem Neuen Augusteum zusammen. Der Ort, auf dem das Objekt errichtet wurde, kann auf eine lange wechsel...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von Architekten abgestimmt sind und unabhängig von der Standardproduktpalette produziert werden.

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten werden im coil coating-Verfahren mit hochwertigen Lacksystemen beschichtet, die ein gleichförmiges Erscheinungsbild erzeugen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Bei der Entscheidung für einen neuen Waschtisch spielen Aspekte wie Langlebigkeit und Robustheit eine entscheidende Rolle. Auch nach Jahren der intensiven Nutzung sollte ...

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

In einem über mehrere Jahre angelegten Projekt wird der Hauptbahn-hof Wuppertal und dessen Anbindung an die Innenstadt umgestaltet. Bereits fertiggestellt ist die Bahnhof...

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Bei der Beleuchtung des Außenraums setzt die smarte LED Mastleuchte, die der international bekannte Lichtdesigner Dean Skira für Delta Light entworfen hat, neue Maßstäbe....

Fahrräder im öffentlichen Raum abstellen

Fahrräder im öffentlichen Raum abstellen

Immer mehr Kommunen bauen ihr Radwegenetz aus. Bei Kurzstrecken – vor allem in Städten und Ballungsräumen – ist man mit dem Fahrrad oft schneller am Ziel als mit dem Pkw....

Türoberflächen mit Struktur

Türoberflächen mit Struktur

Die neue sehr kompakte Oberflächenkollektion für Türen »DuriTop-Collection« von JELD-WEN umfasst 19 Dekore. Einer der wichtigsten Bestandteile der Kollektion ist die Grup...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.