Start Magazin Architektur + Kunst 15. Designers’ Saturday

15. Designers’ Saturday

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-01.jpg

Rund 70 Firmen und Hochschulen setzten am 15. Designers’ Saturday im schweizerischen Langenthal ihre Produkte und Entwürfe in Form ausgefallener Installationen in Szene. Tausende Besucher, darunter viele Architekten, Designer und internationale Journalisten, drängten sich an den sechs Ausstellungsorten, um die kunstvollen Inszenierungen zu sehen. Die besten Ideen wurden heute an der Designers’ Night von einer Fachjury mit vier Preisen ausgezeichnet. Aber auch die Besucher konnten ihren Favoriten wählen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-02.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-03.jpg

Die Bekanntgabe der Gewinner wurde mit grosser Spannung erwartet. Alle Aussteller mussten ein zweistufiges Auswahlverfahren durchlaufen, bevor ihre Präsentationen juriert werden konnten. Die fünfköpfige Jury hatte es sich nicht leicht gemacht und in lebhaften Diskussionen dieses Mal sogar vier statt drei Gewinner ausgemacht.

Der D’S Award in der Kategorie »Gold« ging an Schätti Leuchten. Designer Jörg Boner hatte eine auf den ersten Blick einfach erscheinende Präsentation geschaffen. Er trennte mit Papier in einer der Werkhallen von Création Baumann eine runde Fläche ab, um die Leuchten zu zeigen. Auf einer Seite standen filigrane Stehlampen und auf der anderen Seite eine massive Webmaschine. »Die Leichtigkeit dieser Trennwand aus Papier und die Qualität des Lichts schufen einen starken Kontrast zur Werkhalle mit ihren schweren Maschinen«, begründete Jury-Mitglied Camille Blin seine Entscheidung.
Blin ist Designer, Szenograph und Mitbegründer des ACE Lausanne.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-07.jpg

Der zweite Platz wurde dieses Jahr zwei Mal vergeben. Dazu sagte Designers‘ Saturday-Kurator Sergio Cavero: »Die Projekte zeigen unterschiedliche Ansätze des Inszenierens. Die einen appellieren an die Gefühle, die anderen an den Intellekt, aber alle auf sehr hohem professionellem Niveau.« Das habe sich nun in zwei D’S Awards in der Kategorie »Silber« niedergeschlagen. Einen durfte der Stuhlhersteller horgenglarus für eine beeindruckende Inszenierung durch das Studio Hannes Wettstein in den Räumlichkeiten von Ruckstuhl entgegen nehmen. »Den Designern gelang es, eine Geschichte aus der Unterwelt zu erzählen, bei der Dunkelheit, Fabelwesen, an Kuhglocken erinnernde Geräusche und Rohelemente der Stuhlproduktion eine tragende Rolle spielten«, sagte Jurorin Karin Schulte vom Weissenhof-Institut der Kunstakademie Stuttgart sichtlich beeindruckt. Die Installation habe sie durch ihre Schlüssigkeit überzeugt.

Über den zweiten D’S Award der Kategorie »Silber« freute man sich beim Armaturenhersteller Axor-Hansgrohe. Die Mitarbeiter vom Anaïde Gregory Studio hatten sich etwas Besonderes mit Schaum einfallen lassen. »Wenn Designer und eine Firma zusammenarbeiten, führt das zu einer externen Perspektive, die Produkte in ein neues Licht setzen«, sagte Jurymitglied Anniina Koivu. Das zeige sich auch am Beispiel Axor-Hansgrohe, das mit einer verspielten und zugleich klaren Installation hervorsteche. »Dabei spielt Seifenschaum eine wesentliche Rolle. Der Besucher greift danach und wäscht sich anschliessend gleich an einem Waschbecken mit Axor-Armaturen die Hände«, so Koivu. Sie arbeitet als Designpublizistin und Dozentin an der ECAL.

Der dritte D’S Award ging schliesslich an die USM Möbelbausysteme. Dass man den berühmten Möbelklassiker von einer ganz neuen Seite zeigen kann, bewiesen die Designer von atelier oï in den lichten Hallen von Hector Egger Holzbau. Jurorin Elisabeth Boesch hob diesen Aspekt dann auch in ihrer Laudatio hervor. »Es ist auf eine fast schon poetische Art geschehen, indem die Bestandteile der Regale – die Verbindungskugeln – wie eine Art Geschmeide präsentiert wurden«, so die Architektin aus Zürich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-06.jpg

Die Wahl unter vielen spannenden Präsentationen und Inszenierungen fiel auch dieses Jahr schwer. Doch Kurator Sergio Cavero zeigte sich mit den Entscheidungen der Jury sehr zufrieden. Die Besucher hatten sich hingegen für eine »lebende Installation« von Teppichhersteller Ruckstuhl entschieden. In seinen Produktionsstätten wurde der Weg von der Gewinnung der kolumbianischen Naturfaser Fique bis hin zur Herstellung von Teppichen gezeigt. Neben eindrücklichen Fotos waren eigens zwei von Ruckstuhl beschäftigte Strickerinnen aus Kolumbien eingeflogen worden, die vor Ort in Langenthal
ihrer Arbeit nachgingen. Es war ein einmal anderer Versuch zu zeigen, wie Produkte geschaffen werden und dass dahinter Menschen stehen. Ruckstuhl wurde dafür vom Publikum entsprechend gewürdigt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1411/designers-saturday-05.jpg

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

In weniger als acht Monaten – genauer gesagt am Samstag, den 15. September 2018 – ist es soweit: Die ersten Besucher werden die Türen des brandneuen V&A Dundee durchschreiten. Es wird nicht nur das erste Design-Museum in Schottland sein, sondern auch das einzige V&A-Museum außerhalb Londons....

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Weitere Artikel:

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauwe...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. F...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung auf die darunter liegende Dachfläche birgt Gefahren.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rek...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweima...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.