Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Menschen + Architektur Architekturbüro Kantweg: Interview mit Bastian Grell

Architekturbüro Kantweg: Interview mit Bastian Grell

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/architekturbuero-kantweg-bastian-grell.jpg
 

Mit KANTWEG gründete Bastian Grell 2003 ein Unternehmen, das den »Kubus-Baustil« in Deutschland wieder aufleben ließ. Das Architekturbüro entwickelte inzwischen bis zu 200 Häuser, darunter historisierende Villen, Objekte im »Kubus-Baustil« oder die traditionelle Kaffeemühle. Bei KANTWEG laufen alle Gewerke direkt zusammen. Das Team von fünf Architekten übernimmt die Konzeptionierung bis hin zur Kosten- und Projektplanung und bietet alles aus einer Hand.

Rolf Mauer: Herr Grell, Sie sind Architekt mit Büros in Hamburg, Berlin und in der Nähe von Stade. Für wen bauen Sie, wer sind Ihre Bauherren?

Bastian Grell: Wir bauen für private Bauherren. Unsere Kunden wünschen sich ein architektonisch anspruchsvolles Haus in bester Qualität. Dies können wir durch unser hausinternes Architekturbüro und unser Qualitätsmanagement garantieren.
Das hierzu ein vollumfassendes Serviceangebot gehört ist selbstverständlich.
In der Regel sind unsere Kunden junge Familie rund um »40«, die bereits Eigentum haben und sich jetzt ein eigenes Haus für die Familienzeit bauen lassen.

Rolf Mauer: Wenn man Ihr gebautes Portfolio anschaut, kann man den Eindruck gewinnen, Sie seien ein »Villenarchitekt«.

Bastian Grell: Interessanterweise hat unser Konzept aus anspruchsvoller Architektur und professioneller Bauabwicklung ein Klientel angesprochen, welches beruflich erfolgreich ist und im Grundsatz etwas größere Häuser bauen kann. Gute Architektur ist aber nicht teurer als eine andere Art zu bauen.
Gegen den Begriff »Villenarchitekt« habe ich aber auch nichts.

Rolf Mauer: Welche Gemeinsamkeiten gibt es in der Ausstattung eines Einfamilienhauses und eines Mehrfamilienhauses? Wo liegen die Unterschiede.

Bastian Grell: Sofern es bei einem Mehrfamilienhaus um ein Anlageobjekt für die Vermietung geht, ist die Ausstattung in der Regel etwas geringer. Mehrfamilienhäuser im Einzelverkauf unterscheiden sich kaum vom Einfamilienhaus.

Rolf Mauer: Herrscht ein bestimmter Baustil vor, der von Ihren Kunden bevorzugt wird?

Bastian Grell: Wir waren vor 15 Jahren die ersten, die ein Haus im Bauhausstil, den Kubus, wieder aktiv vermarktet haben. Dieser Stil ist immer noch viel gefragt. Neuerdings ist jedoch auch die Jugendstil-Villa wieder sehr beliebt.

Rolf Mauer: In Ihrem Büro ist die klassische Trennung zwischen Architekturbüro und Bauunternehmen aufgehoben, was bedeutet das für Ihren Arbeitsalltag und für Ihre Auftraggeber.

Bastian Grell: Wir sind für alles selbst verantwortlich und übernehmen für unseren Kunden das volle Kosten- und Terminrisiko. Unser Kunde hat den Vorteil, dass er einen Festpreis erhält und die Bauzeit garantiert wird. Zudem hat er nur einen Vertragspartner, der im Gewährleistungsfall alles für ihn abwickelt. Wir übernehmen sozusagen das allgemeine Baurisiko für unseren Kunden.
Dies bedeutet im Alltag, dass es ein hohes Maß an Professionalität in Bezug auf die Projektkalkulation, die planerische Ausführung und die Bauabwicklung nebst Einkauf erfordert. Jegliches Risiko muß unsererseits im Vorwege im Interesse unseres Kunden und im eigenen Interesse minimiert werden. Wir haben hierfür entsprechende Instrumente entwickelt, die eine sehr detaillierte Vorplanung und Festlegung in Zusammenarbeit mit dem Kunden ergibt. Nur so können wir im Vorwege Bauzeit und Kosten garantieren.

Rolf Mauer: Sind Sie freier Architekt oder gewerblich tätiger Architekt?

Bastian Grell: Gewerblich tätig.

Rolf Mauer: Wie unterscheidet sich die Arbeit eines freien Architekten mit der eines gewerblich tätigen Architekten?

Bastian Grell: Wir können in der Regel an keinen öffentlichen Wettbewerben teilnehmen. Der freiberufliche Architekt ist wie ein Steuerberater Sachwalter des Vermögens seines Kunden und muss auch entsprechend agieren.
Wir sind als Unternehmen als sogenannter Generalübernehmer tätig und liefern neben der Architekturleistung auch die komplette Bauleistung. Dies ist der größte Unterschied zum freien Architekten.

www.kantweg.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.