Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Magazin Menschen + Architektur Crossgolf mit Nanny

Crossgolf mit Nanny

Es gibt einen War for Talents, so heißt es, den Unternehmen heute um qualifizierte Mitarbeiter führen. Auch um Architekten und Ingenieure wird gekämpft. Nun ist Krieg ein unschönes Wort – vielleicht wäre Wettbewerb oder Competition gerade bei Architekten der passendere Begriff. Fakt ist aber: Der Wettbewerb wird mit anhaltender Konjunktur immer härter. Wir haben im vergangenen Jahr mehr als 100 neue Kollegen eingestellt, die meisten von ihnen sind besagte Architekten und Ingenieure, die sich mit der Planung und dem Ausbau von Büroflächen nach Mieterwunsch beschäftigen. Diese Zahl von 100 Kollegen ist enorm – wir haben uns damit innerhalb eines Jahres um ein Drittel vergrößert. Derart viele Kollegen im Wettbewerb mit anderen Unternehmen zu gewinnen, zu integrieren und damit zu halten, war eine Kraftanstrengung, die wir am Anfang unterschätzt haben. Geholfen hat uns, dass Bewerber heute offensichtlich vor allem auf weiche Faktoren achten. Drei Beispiele.

Status Quo und mehr
Erstens: Mitarbeiterentwicklung. Es gibt Menschen, die zufrieden sind, wenn sie einen Status Quo verwalten. Wenn sie im Job einen Punkt erreicht haben, mit dem sie zufrieden sind, und dann nichts mehr ändern möchten. Das ist völlig legitim. Aber es gibt auch Menschen, die sich weiterentwickeln möchten. Die nach kleineren Projekten auch einmal an größeren Aufgaben arbeiten wollen. Wir ermöglichen das bewusst, wobei wir hier von unserer Auftragsstruktur profitieren. Der Großteil unserer Baustellen hat ein Volumen von einigen hunderttausend Euro, aber wir haben auch Großprojekte jenseits von zehn und auch jenseits 20 Millionen Euro. Nicht jeder möchte sich in solche Großprojekte hineinarbeiten, aber diejenigen, die es wollen, sollen es auch dürfen. Zur Mitarbeiterentwicklung gehören darüber hinaus – natürlich – auch Aufstiegschancen. Wir haben neun Führungskräfte in Folge nicht von außen geholt, sondern Kollegen den Schritt nach oben ermöglicht. Das geht natürlich nicht immer und vor allem nicht sofort. Das Wort »Entwicklung« impliziert bereits eine gewisse Zeitspanne und auch Engagement von beiden Seiten – sei es die institutionalisierte und auch individuelle Fortbildung während und nach der Arbeit oder das teilweise Anpassen der Stelle und Aufgabe an die Persönlichkeit der künftigen Leitungskraft. Die Mitarbeiter nehmen es in jedem Fall positiv wahr, wenn man an eigene Potenziale glaubt und für Führungsaufgaben nicht sofort Manager von außen einkauft.

Versprechen halten
Zweites Beispiel: Unternehmenskultur. Bewerber wollen wissen, ob eine Firma mit den Menschen fair umgeht, welche Identität sie hat. Umgekehrt gilt aber auch: Einer Studie von Stepstone zufolge achten 54 Prozent der Recruiter darauf, ob wiederum die Bewerber zur Unternehmenskultur und den Werten einer Firma passen. Bei uns sind diese Werte Offenheit und ein grundsätzlich partnerschaftliches Verhältnis, ob nun nach innen zu den Kollegen und Vorgesetzten oder auch nach außen zu unseren Sub-Unternehmen und natürlich auch den Auftraggebern. Wichtig beim Thema Unternehmenskultur ist, dass es sich hier nicht um eine Plattitüde handelt, sondern dass sie spürbar und erlebbar ist. Mitarbeiter merken doch ohnehin schnell, ob die versprochenen Werte Marketing-Sprech oder Wirklichkeit sind. Enttäuschte Mitarbeiter gehen schnell wieder oder bleiben nur mit halber Kraft. Dennoch ist die Realität in vielen Firmen immer noch so, dass wohlklingende Worte wie Work-Life-Balance irgendwann einmal aufgeschrieben wurden und seitdem in einer Schreibtischschublade liegen. Wir reden bei uns von einer Versprechenskultur. Wenn wir eine Zusage machen – und das betrifft auch, dass wir ein bestimmtes Klima oder eben unsere Werte im Vorstellungsgespräch versprechen –, dann wollen wir das auch einhalten.

Sports and Spirit
Und drittens: Integration und Gemeinschaft. Wir haben sechs Niederlassungen in Deutschland. Die Hamburger, die Berliner, die Düsseldorfer usw. bemühen sich sehr um den jeweiligen Teamspirit. Unter anderem geht es um Sport – Kajakfahren, Bogenschießen, Segeln, mal mit Anleitung durch Profis und Übernachtung im Sporthotel, mal ohne. Mal in Deutschland, mal in den Niederlanden oder wieder woanders. Und dann gibt es außerdem Events, die jedem offenstehen, wo also Kollegen aus allen Niederlassungen zusammenkommen. Das sind Innovationstage, an denen Ideen gesammelt werden. Oder Sommerfeste für alle Mitarbeiter mit Tontaubenschießen, Bullriding, Crossgolf und eigenen Nannys, falls man seine Kinder mitbringen möchte und sich vielleicht nicht die ganze Zeit um sie kümmern will. Skifahrten bieten wir auch an. Üblicherweise kommen da immerhin 40 bis 60 Kollegen mit, auch wenn hier die Firma nur einen Teil der Kosten trägt. Ab einer gewissen Größe ist es einfach nicht mehr selbstverständlich, dass jeder auch mal jeden persönlich sieht. Gerade die informelle Kommunikation abseits von E-Mails, Skype-Konferenzen oder Telefonaten ist aber wichtig, um den Teamgeist zu fördern und neuen Kollegen auch mal Wissen und Kontakte abseits des Protokolls weiterzugeben. Dass das über Hierarchien hinweg gelebt werden muss, versteht sich von selbst. Extrem viele Menschen verlassen ihre Unternehmen nicht aufgrund der Arbeit, sondern aufgrund distanzierter Führungskräfte, die zu weit weg von den Belangen der Mitarbeiter sind.

Fazit
Mitarbeiterentwicklung, Unternehmenskultur und Integration sind natürlich nur drei von unzähligen Punkten, die in einen umfassenden Human-Resources-Gesamtprozess einzubetten sind. Dass dabei auch harte Fakten wie ein angemessenes Gehalt zählen, muss nicht weiter ausgeführt werden. Wie der Gesamtprozess jedoch konkret aussieht, lässt sich pauschal nicht beantworten - ein Patenrezept gibt es nicht. Das ist aus Sicht der Unternehmen aber auch gar nicht so schlecht. Denn gäbe es eines, wäre es letztendlich auch leicht kopierbar. Mit Alleinstellungsmerkmalen für Architekten und Ingenieure attraktiv zu werden, wäre dann deutlich schwerer.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/apoprojekt-alexander-knaelmann.jpg

Der Autor, Alexander Knälmann, ist Gründer und Geschäftsführer von APOprojekt

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.