Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Design + Oberfläche Gestalten mit Akustikabsorbern und Raumteilern

Gestalten mit Akustikabsorbern und Raumteilern

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/wave-akustikabsorber-2.jpg

Wave AkustikabsorberRäume mit schlechter Raumakustik sind alles andere als eine Seltenheit. Akustik ist für viele Planern eine stiefmütterlich behandelte Disziplin. Allerdings gewinnt die Akustik in Räumen mit hoher Arbeits- und Aufenthaltsqualität mehr und mehr an Bedeutung sowohl bei Neuplanungen als auch bei Nachrüstungen. Schallschluckende Decken oder einzelne Module  sind allerdings oftmals keine gestalterisch befriedigende Lösung und zudem aufwändig nachzurüsten.

Claudio Hils, Prof. für Kommunikationsdesign, Thomas Petzoldt, Dipl. Ing. für Luft- und Raumfahrt und Thomas Gruber Dipl. Ing. (FH) für Innenarchitektur machten es sich deshalb zur Aufgabe, einen technisch und optisch herausragenden Akustikabsorber zu entwickeln. Dabei bestimmte die Funktion die Entwurfsparameter für die vier Standardmodule mit den einfachen Bezeichnungen A, B, C und D.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/wave-akustikabsorber-3.jpg

»WAVE« Akustikabsorber

Aufgrund der wellenförmigen Anordnung entstehen zwischen den Lamellen unterschiedlich große Abstände, so dass ein breites Frequenzspektrum absorbiert wird. Die zweite, um neunzig Grad verdrehte Lage sorgt für eine doppelte Polarisierung der Schallwellen und damit für eine noch bessere Schallabsorption. Dennoch bleibt »WAVE« lichtdurchlässig. Die hervorragenden akustischen Eigenschaften werden durch Messungen bestätigt. Die spezielle Geometrie setzt Schallwellen eine Kaskade geneigter und gekrümmter Flächen entgegen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/schallabsorptionsgrad.jpg

Die Verringerung der akustischen Nachhallzeit wird mit »WAVE«-Modulen durch zwei Haupteffekte bewirkt:
- Absorption von Schallwellen durch das verwendete Basismaterial.
 - Absorption von Schallwellen aufgrund der »WAVE«-Geometrie.

Akustische Messungen zeigen den Einfluß dieser beiden Effekte in der rechts dargestellten Grafik.

»WAVE«-Module erfüllen die Bestimmungen der Brandschutzklasse B1, sind sprinklertauglich und auch für Feuchträume geeignet. Die federleichten Platten wiegen in der Standardgröße inklusive Rahmen gerade einmal 360 Gramm und bringen es auch mit einer schweren Abhängung auf maximal 1 kg/m2. Bei einer Montage an einer abgehängten Decke entstehen durch das geringe Gewicht keine statischen Probleme. Außerdem eignet sich das Produkt auch besonders für den Einsatz in Gebäuden mit Baukörperkühlung. Die Module werden in zwei Farben Weiß und Hellgrau angeboten.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/wave-akustikabsorber-4.jpg

Mit den Abmessungen 121 x 121 Zentimeter und einem Spalt von 4 Zentimetern zwischen den einzelnen Modulen ist »WAVE« am Trockenbauraster mit 125 Zentimetern ausgerichtet. Die einzelnen Streifen werden per Wasserstrahl aus Schaumstoff geschnitten, zusammengeklickt und mit einem Alurahmen gefasst, an dem die Module abgehängt werden. Fertig montiert und in Spezialkartons hängend geliefert, kann »WAVE« unterhalb der Decke oder an der Wand angebracht werden. Für mehr Möglichkeiten bei der Montage sorgen die Varianten A' bis D', die im Vergleich zu den Typen A bis D spiegelsymmetrisch hergestellt werden. So können über mehrere Module hinweg fortlaufende Muster erzeugt werden. Maßgeschneiderte Formate bis maximal 2,8 x 2,8 Meter können bei Bedarf geliefert werden. Bei der Planung sollte berücksichtigt werden, dass die Module –je nach Anwendung eine Bautiefe von 18 bis 30 Zentimeter besitzen. Daher sollte eine ausreichende Deckenhöhe vorhanden sein.



Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz und Glas setzen Kontrapunkte, das Ornament kehrt zurück. Mit dem Impuls-Projekt ∞ des Baustoffherstellers wird die Vorstellung des...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.