Start Innovation Innenausbau Studentenwohnanlage im Wissenschaftspark Golm in Potsdam

Studentenwohnanlage im Wissenschaftspark Golm in Potsdam

Am Campus Potsdam-Golm entstand ein modernes, komfortables und nachhaltiges Studentenwohnheim mit 200 Wohnplätzen in Einzel- und Doppelappartements. Foto: Stefan Müller

In Potsdam studieren die Wissenschaftler von morgen: Verteilt auf drei Standorte hat sich die junge Universität bereits einen internationalen Namen als Wissenschaftsstandort gemacht. Am Campus Potsdam-Golm sind nicht nur die naturwissenschaftlichen Institute der Uni angesiedelt, sondern auch drei Max-Planck- und zwei Fraunhofer-Institute sowie das Gründerzentrum GO:IN. Ein neues Studentenwohnheim bietet rund 200 Studierenden ein attraktives Zuhause im Grünen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1206/armstrong-wohnheim-potsdam-2.jpg

Der moderne Neubau am Wissenschaftspark Golm beweist, dass studentische Unterkünfte heute keine Zweckbauten mehr sein müssen. Trotz begrenztem Budget hat Architektin Andrea Marquardt der P & B Projektplanung und Baumanagement GmbH ein komfortables und nachhaltiges Wohnkonzept realisiert. Hierfür standen 7300 Quadratmeter unbebautes Land zur Verfügung – alle Gebäudeformen waren damit möglich. Das Studentenwerk Potsdam gab als Bauherr die Schaffung von 200 Wohnplätzen vor, davon 160 Einzelappartements und 20 Zweizimmer-WGs. Zudem sollten vier behindertengerechte Einzimmerwohnungen entstehen. Da das Grundstück viel Raum zum Aufenthalt im Freien bietet, war ein innen liegender Flur gewünscht, kein Laubengang und nur wenige Balkone. Zahlreiche Sitzgruppen, ein Grillplatz sowie ein Sportplatz laden zum gemütlichen oder aktiven Zusammensein im Grünen ein.

Die geräumigen Appartements sind lichtdurchflutet und vollmöbliert. DLW Linoleum Linea Art in elegantem Retro-Look und dezentem Streifen-Design sorgt erzeugt eine ruhige Raumatmosphäre. Foto: Stefan Müller

Der Grundriss des Gebäudes ähnelt einem Knochen: Ein langer Mittelflur wird beidseitig von Einzelappartements umschlossen. Dadurch wird die Gebäudehülle minimiert. Am Ende der Flure wird die Grundfläche erweitert. Hier sind neben den Gemeinschafts- und Veranstaltungsräumen, die Zweizimmerwohnungen sowie behindertengerechte Appartements in Erdgeschosslage angesiedelt.

Innen- und Außenwände des Wohnheims bestehen aus Kalksandsteinmauerwerk. Die Außenflächen erhielten ein Wärmedämmverbundsystem und einen freundlichen hellgelben Anstrich. Im Kontrast dazu wurde mittig mit einer »dynamischen Fassadendeckung« aus Schieferplatten gearbeitet. Gleichzeitig war für das Studentenwerk die ökologische Ausrichtung des Gebäudes wichtig. Eine 300 Quadratmeter große Photovoltaikanlage speist Strom in das Wohnheimnetz. Zudem dient eine Grauwassernutzanlage der Abwasseraufbereitung. Beheizt wird das Gebäude über eine energiesparende Gas-Brennwert-Kaskade.

Alle Appartements verfügen über ein eigenes Bad und eine kleine Küchenzeile. Die WGs an den Giebeln sind zusätzlich mit einem Balkon ausgestattet, der von der gemeinsamen Küche aus begehbar ist. Besonderen Wert hat die Architektin auf einen möglichst großen Wohnraum gelegt. Immerhin wohnen die Studierenden hier bis zu vier Jahren – da ist trotz der Vollmöblierung noch ausreichend Platz für individuelle Gestaltungsideen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1206/armstrong-wohnheim-potsdam-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1206/armstrong-wohnheim-potsdam-5b.jpg

Auch im Innern überzeugt die optische Gestaltung: Die hellen Wandflächen werden fortgesetzt. Bodentiefe Fenster sorgen für viel Licht und eine freundliche Atmosphäre. »DLW Linoleum« von Armstrong setzt kräftige Farbakzente: Vom Erdgeschoss bis in den dritten Stock leuchten Flure und Gemeinschaftsräume je nach Etage in satten Rot-, Orange- und Gelbtönen. Passend zu den jungen Bewohnern und der Raumnutzung, wirkt die leicht strukturierte »Marmorette« hier auf 2500 Quadratmeter frisch und belebend.

Besonders in einem Studentenwohnheim muss der Bodenbelag größten Herausforderungen gewachsen sein. DLW Linoleum ist strapazierfähig, pflegeleicht und damit besonders wirtschaftlich. Foto: Armstrong / Daniel Wetzel

Ganz anders in den Appartements, dort zaubert die ruhige längsgerichtete Struktur »Lino Art Linea« von Armstrong ein dezentes Streifen-Design im Retro-Look. Der hellgraue Belag wirkt dezent verwaschen und bietet einen kontrastvollen Hingucker in den hellen Zimmern. Gleichzeitig verleiht er den Rückzugs- und Lernräumen der Studenten eine angemessene Ruhe. Die »Lino Art Kollektion« ist nach Unternehmensangaben inspiriert von der Vielfalt metallischer Oberflächen und umfasst drei Designserien. Rund 5500 Quadratmeter des mit mehreren Design Awards ausgezeichneten Bodenbelags wurden verlegt.

Gerade in einem Studentenwohnheim muss der Bodenbelag größten Herausforderungen gewachsen sein: Das »LPX Finish« macht ihn strapazierfähig sowie unempfindlich gegenüber Schmutz oder Verstrichungen und gewährleistet einfache Reinigung und Pflege über den gesamten Lebenszyklus hinweg.

Armstrong DLW GmbH, www.armstrong.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.