Start Innovation Innenausbau Studentenwohnanlage im Wissenschaftspark Golm in Potsdam

Studentenwohnanlage im Wissenschaftspark Golm in Potsdam

Am Campus Potsdam-Golm entstand ein modernes, komfortables und nachhaltiges Studentenwohnheim mit 200 Wohnplätzen in Einzel- und Doppelappartements. Foto: Stefan Müller

In Potsdam studieren die Wissenschaftler von morgen: Verteilt auf drei Standorte hat sich die junge Universität bereits einen internationalen Namen als Wissenschaftsstandort gemacht. Am Campus Potsdam-Golm sind nicht nur die naturwissenschaftlichen Institute der Uni angesiedelt, sondern auch drei Max-Planck- und zwei Fraunhofer-Institute sowie das Gründerzentrum GO:IN. Ein neues Studentenwohnheim bietet rund 200 Studierenden ein attraktives Zuhause im Grünen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1206/armstrong-wohnheim-potsdam-2.jpg

Der moderne Neubau am Wissenschaftspark Golm beweist, dass studentische Unterkünfte heute keine Zweckbauten mehr sein müssen. Trotz begrenztem Budget hat Architektin Andrea Marquardt der P & B Projektplanung und Baumanagement GmbH ein komfortables und nachhaltiges Wohnkonzept realisiert. Hierfür standen 7300 Quadratmeter unbebautes Land zur Verfügung – alle Gebäudeformen waren damit möglich. Das Studentenwerk Potsdam gab als Bauherr die Schaffung von 200 Wohnplätzen vor, davon 160 Einzelappartements und 20 Zweizimmer-WGs. Zudem sollten vier behindertengerechte Einzimmerwohnungen entstehen. Da das Grundstück viel Raum zum Aufenthalt im Freien bietet, war ein innen liegender Flur gewünscht, kein Laubengang und nur wenige Balkone. Zahlreiche Sitzgruppen, ein Grillplatz sowie ein Sportplatz laden zum gemütlichen oder aktiven Zusammensein im Grünen ein.

Die geräumigen Appartements sind lichtdurchflutet und vollmöbliert. DLW Linoleum Linea Art in elegantem Retro-Look und dezentem Streifen-Design sorgt erzeugt eine ruhige Raumatmosphäre. Foto: Stefan Müller

Der Grundriss des Gebäudes ähnelt einem Knochen: Ein langer Mittelflur wird beidseitig von Einzelappartements umschlossen. Dadurch wird die Gebäudehülle minimiert. Am Ende der Flure wird die Grundfläche erweitert. Hier sind neben den Gemeinschafts- und Veranstaltungsräumen, die Zweizimmerwohnungen sowie behindertengerechte Appartements in Erdgeschosslage angesiedelt.

Innen- und Außenwände des Wohnheims bestehen aus Kalksandsteinmauerwerk. Die Außenflächen erhielten ein Wärmedämmverbundsystem und einen freundlichen hellgelben Anstrich. Im Kontrast dazu wurde mittig mit einer »dynamischen Fassadendeckung« aus Schieferplatten gearbeitet. Gleichzeitig war für das Studentenwerk die ökologische Ausrichtung des Gebäudes wichtig. Eine 300 Quadratmeter große Photovoltaikanlage speist Strom in das Wohnheimnetz. Zudem dient eine Grauwassernutzanlage der Abwasseraufbereitung. Beheizt wird das Gebäude über eine energiesparende Gas-Brennwert-Kaskade.

Alle Appartements verfügen über ein eigenes Bad und eine kleine Küchenzeile. Die WGs an den Giebeln sind zusätzlich mit einem Balkon ausgestattet, der von der gemeinsamen Küche aus begehbar ist. Besonderen Wert hat die Architektin auf einen möglichst großen Wohnraum gelegt. Immerhin wohnen die Studierenden hier bis zu vier Jahren – da ist trotz der Vollmöblierung noch ausreichend Platz für individuelle Gestaltungsideen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1206/armstrong-wohnheim-potsdam-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1206/armstrong-wohnheim-potsdam-5b.jpg

Auch im Innern überzeugt die optische Gestaltung: Die hellen Wandflächen werden fortgesetzt. Bodentiefe Fenster sorgen für viel Licht und eine freundliche Atmosphäre. »DLW Linoleum« von Armstrong setzt kräftige Farbakzente: Vom Erdgeschoss bis in den dritten Stock leuchten Flure und Gemeinschaftsräume je nach Etage in satten Rot-, Orange- und Gelbtönen. Passend zu den jungen Bewohnern und der Raumnutzung, wirkt die leicht strukturierte »Marmorette« hier auf 2500 Quadratmeter frisch und belebend.

Besonders in einem Studentenwohnheim muss der Bodenbelag größten Herausforderungen gewachsen sein. DLW Linoleum ist strapazierfähig, pflegeleicht und damit besonders wirtschaftlich. Foto: Armstrong / Daniel Wetzel

Ganz anders in den Appartements, dort zaubert die ruhige längsgerichtete Struktur »Lino Art Linea« von Armstrong ein dezentes Streifen-Design im Retro-Look. Der hellgraue Belag wirkt dezent verwaschen und bietet einen kontrastvollen Hingucker in den hellen Zimmern. Gleichzeitig verleiht er den Rückzugs- und Lernräumen der Studenten eine angemessene Ruhe. Die »Lino Art Kollektion« ist nach Unternehmensangaben inspiriert von der Vielfalt metallischer Oberflächen und umfasst drei Designserien. Rund 5500 Quadratmeter des mit mehreren Design Awards ausgezeichneten Bodenbelags wurden verlegt.

Gerade in einem Studentenwohnheim muss der Bodenbelag größten Herausforderungen gewachsen sein: Das »LPX Finish« macht ihn strapazierfähig sowie unempfindlich gegenüber Schmutz oder Verstrichungen und gewährleistet einfache Reinigung und Pflege über den gesamten Lebenszyklus hinweg.

Armstrong DLW GmbH, www.armstrong.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.