Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Lichttechnik Neues Licht für den Gasteig

Neues Licht für den Gasteig

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/wila-lichttechnik-1.jpg

Zum 25-jährigen Jubiläum beauftragte der Gasteig, Münchens Kultur-, Bildungs- und Tagungszentrum am rechten Hochufer der Isar, innerhalb verschiedener Maßnahmen zur Verbesserung des Erscheinungsbildes und der öffentlichkeitswirksamen Präsenz auch ein neues Beleuchtungskonzept für den Außenraum. Seit Realisierung der Planung von Ulrike Brandi Licht werden sämtliche Treppenaufgänge im Außenbereich mit fast 300 energiesparenden »Mini LED Pucks« von Wila beleuchtet.

Der Wunsch nach einer optimierten Erfüllung wesentlicher Beleuchtungsanforderungen hatte 2010 Anlass zur Überarbeitung der Beleuchtungssituation im Außenraum des Gasteig geboten. Im Rahmen des Projektes Wege-, Werbe-, Beleuchtungsleitsystem erarbeitete Ulrike Brandi auf Basis des Bestandes eine umfassende Planung, die auch die zahlreichen Treppenaufgänge zu dem geschichtsträchtigen Baugrund auf dem Isarhochufer umfasst. Besonders kritisch betrachtet werden musste die niedrige Passage, welche den Weg von der S-Bahn Station an den Eingang zum Gasteig anbindet und früher selbst bei Tage dunkel und abweisend wirkte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/wila-lichttechnik-3.jpg

Mit seiner neuen Beleuchtungssituation öffnet sich der Gasteig seinen täglich etwa 6.000 Besuchern, welche die dort beheimateten Münchner Philharmoniker, die Hochschule für Musik und Theater, die Volkshochschule oder die Stadtbibliothek aufsuchen, heute mit einladender Geste. Vom Ausgangspunkt S-Bahn Station, aber auch über die Treppenaufgänge leitet die Beleuchtung die Gäste des Gasteig intuitiv auf ihrem Weg zum Eingang des Gebäudes. Veraltete Leuchten an der Schnittstelle zur S-Bahn wurden durch LED-Lichtlinien ersetzt, während asymmetrische Strahler den Weg zu der Passage des Kulturzentrums beleuchten.

Vor allem zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls wird die ehemals dunkle Passage jetzt mit einer ausreichenden Stückzahl von »E-Connect« Deckeneinbauleuchten mit 35W »HIT« Lampen von Wila beleuchtet. Zum Einbau der Downlights wurden Kassettenmodule in das Raster der Deckenkonstruktion eingelegt. Auch die Arkadengänge sowie ein weiterer Durchgang werden von den Wila Leuchten gleichmäßig erhellt. Zugunsten eines stets sauberen Erscheinungsbildes des Abschlussglases, reduzierter Wartung und konstanter Lichtverteilung ist das spritzwassergeschützte »E-Connect« Downlight insektendicht mit IP 65. Mit einer Beleuch-tungsstärke von bis zu 200 Lux sorgen die Downlights in den ehemals dunklen Durchgangsbereichen für eine angenehm helle Umgebung und spenden das Gefühl von Sicherheit.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/wila-lichttechnik-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/wila-lichttechnik-5.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/wila-lichttechnik-6.jpg

Bei den zahlreichen Treppenaufgängen überzeugt das speziell für den bündigen Einbau in metallene Handlauf-Profile entwickelte Mini-LED- Puck System für eine sicherheitsrelevante Ausleuchtung der Stufen. Außerdem erhellen die kleinen, effizienten Leuchtmittel (1,6W), die eine Lebensdauer von etwa 50.000 Stunden haben, mit dem Warmton 3.000 Kelvin atmosphärisch das angrenzende Mauerwerk. Damit die hohe Lebensdauer nicht etwaigem Vandalismus anheimfällt, sind die LED durch Spezial-Linsen aus gehärtetem Polykarbonat vor Zerstörung geschützt. Die Widerstandsfähigkeit der gesamten sichtbaren Teile entspricht der Schlagfestigkeitsklasse IK10 (EN62262). Die hohe Schutzart IP 65 sorgt dafür, dass bei Reinigungsarbeiten der Treppenaufgänge kein Strahlwasser in den »Mini LED Puck« eindringt.

Zur Grundbeleuchtung des Platzes wählte Ulrike Brandi Licht asymmetrische Strahler, die hoch an den Fassaden montiert wurden. Den atmosphärischen Beleuchtungspart übernehmen Mast- und Pollerleuchten. Mit ihren Lichtinseln gliedern sie den Platz und setzen außerdem Beleuchtungsschwerpunkte.

Das neue Beleuchtungskonzept und der Einsatz innovativer Lichttechnologien tragen wesentlich dazu bei, den Gasteig auch visuell als kulturellen Mittelpunkt der bayerischen Metropole zu inszenieren.

WILA Lichttechnik GmbH, www.wila.com

Fotos: Wila

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/wila-lichttechnik-2.jpg

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.