Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Rohbau Auftauchen in Hamburg

Auftauchen in Hamburg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/schindler-aufzuege-scandic-hotel-hamburg-1.jpg

 

Ob Elbe, Alster, die Fleete oder der Hafen – im lebhaften Hamburg ist Wasser allgegenwärtig und ein wesentlicher Faktor für den Charme der Stadt. Diese Lebendigkeit hat der schwedische Designer Jesper Waldersten im neueröffneten Scandic Hamburg Emporio eingefangen. Im September dieses Jahres hat das Stockholmer Unternehmen sein drittes deutsches Haus im Emporio-Komplex um den ehemaligen Unilever-Turm eröffnet. Für das siebenstöckige Hotel in Toplage hat Jesper Waldersten das Wasser zum Thema des Designkonzeptes erhoben. Und das hat neben der Lage noch einen weiteren Grund: Wasser als Symbol für das Leben soll auch den Nachhaltigkeitsanspruch widerspiegeln, den das Unternehmen Scandic an sich stellt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/schindler-aufzuege-scandic-hotel-hamburg-2.jpg

Dimensionen der Nachhaltigkeit
Wasser ist ein begrenztes Gut: Global betrachtet verbraucht der Mensch durchschnittlich 600 Kubikmeter Wasser pro Jahr, jedoch gibt es Regionen, in denen die Menschen mit einem Zehntel dessen auskommen müssen. Bis ein Frühstück mit einem Ei, einer Tasse Kaffee, Käse und einer Scheibe Brot auf einem durchschnittlichen deutschen Esstisch landen, wurden ca. 365 Liter Wasser verbraucht. Im Hotelrestaurant »H2O« setzt man daher verstärkt auf regionale Gerichte. Auch die Produktion von Mineral- und Tafelwasser, vor allem das Abfüllen und der Transport der Flaschen emittiert unnötig CO2. Die Hotels der Scandic-Kette gehen daher einen anderen Weg. Statt wie bisher jährlich 3,6 Millionen Flaschen zu verkaufen, wird das Wasser jetzt in den Hotels selbst aufbereitet. Auf diese Weise konnte das Unternehmen seinen ökologischen Fußabdruck um ca. 160 Tonnen CO2 reduzieren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/schindler-aufzuege-scandic-hotel-hamburg-3.jpg

Doch Nachhaltigkeit hat viele Dimensionen: Neben der Schonung der Umwelt sind soziale Aspekte von großer Bedeutung. Nicht nur die Stadtplanung, auch die Architektur muss auf die veränderte Altersstruktur der Bevölkerung und die Urbanisierung reagieren. Das Scandic-Hotel in Hamburg vereint daher soziale und ökologische Nachhaltigkeit in einem Gebäude. Mit den »Scandic’s Accessibility Standards« haben die Verantwortlichen klare Richtlinien für die Zugänglichkeit formuliert. Zehn Prozent der Zimmer wurden komplett barrierefrei gestaltet. Dieser Anteil entspricht der Zahl der Menschen, die laut Bevölkerungsstatistik auf diese besondere Ausstattung angewiesen sind. Darüber hinaus legen die Betreiber großen Wert auf einen unverkrampften Umgang und haben das Personal entsprechend geschult. Der beeinträchtigte Gast soll das Gefühl bekommen, auf die gleiche Weise, wie jeder andere Kunde behandelt zu werden.

Hotelphilosophie vom Parkhaus bis ins Obergeschoss
Eine entscheidende Rolle für die Zugänglichkeit spielen die insgesamt neun Aufzüge. Darüber hinaus sollte sich das von Jesper Waldersten entworfene Design bis in die Gebäudeerschließung durchziehen. Entsprechend intensiv war die Konzeptionsphase, bei der Schindler, eines der führenden Aufzugsunternehmen, den Schweden viel kreativen Input gab. Um das Thema Wasser aufzugreifen, wurden die Kabinenwände der Aufzüge mit blaugrün hinterdrucktem Glas gestaltet. Vier Aufzüge, die vom Parkhaus über die Hotellobby bis in den siebten Stock fahren, haben noch eine weitere Besonderheit. Die Decke der Kabinen ist mit einer energieeffizienten LED-Beleuchtung ausgestattet, die im Laufe des Aufstiegs ihre Farbe ändert. Die Fahrt startet im Untergeschoss mit einem tiefen Blau, als befände sich der Fahrgast am dunklen Meeresboden. Je höher der Aufzug steigt, desto heller wird das Licht. Der optische Eindruck, der hierdurch entsteht, gleicht dem Erlebnis eines Aufstiegs an die Meeresoberfläche bei einem Tauchgang.

Wirtschaftlichkeit und Effizienz
Die individuell gestalteten Anlagen basieren auf einem Serienmodell von Schindler, das der hohen Beanspruchung in einem vielfrequentierten Gebäude standhält und sich im Alltag vielfach bewährt hat. Der getriebelose, hochleistungsfähige Permanent-Magnet-Antrieb ermöglicht eine sanfte und komfortable Fahrt sowie eine hohe Haltegenauigkeit. Dank der großzügigen Kabinenabmessungen und einer Türbreite von mehr als 90 Zentimetern werden die Anforderungen der europäischen Sicherheitsnorm DIN EN 81-70, in der die Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit und ohne Behinderung geregelt ist, sogar über die gesetzlichen Vorgaben hinaus erfüllt. Ebenso werden die Verbrauchswerte den heutzutage gängigen Ansprüchen gerecht. So erfüllen die Aufzüge alle Anforderungen der internationalen Umweltmanagementnorm ISO 14001. Sie verzichten darüber hinaus auf einen Maschinenraum und konnten entsprechend platzsparend installiert werden. Somit hat Schindler die drei großen Maßgaben des Stockholmer Hotelunternehmens voll und ganz erfüllt: Energieeffizienz, Barrierefreiheit und Design.

Schindler Deutschland GmbH, www.schindler.com

 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.