26
Mai

Aktualisierte Aufzugnorm DIN EN 81-70:2018 erhöht Barrierefreiheit in Aufzügen

Gebäudetechnik

 

Barrierefreiheit in Gebäuden – ein Thema, dass immer wieder in der Diskussion steht, nicht nur für Menschen mit Behinderungen, sondern auch für ältere Mitbürger und Familien mit kleinen Kindern. Die DIN EN 81-70 enthält daher Mindestvorgaben für die Zugänglichkeit und die Benutzung von Aufzügen, die grundlegende Voraussetzung für die Barrierefreiheit mehrstöckiger Gebäude sind. Jetzt wurde die seit 2003 gültige Norm überarbeitet: Die DIN EN 81-70:2018 präzisiert zahlreiche Aspekte hinsichtlich Beschaffenheit und Ausstattung von Aufzügen, um die Barrierefreiheit insbesondere für Personen mit Behinderungen weiter zu verbessern.

In neu errichteten Gebäuden müssen die Fahrkörbe (Kabinen) von Aufzügen künftig mindestens ein Maß von 1.100 mm x 1.400 mm (Breite x Tiefe) aufweisen und über eine lichte Türbreite von 900 mm verfügen, um einen Rollstuhlfahrer mit Begleitperson bequem aufzunehmen. Für Aufzüge in öffentlichen Gebäuden empfiehlt die Norm sogar eine Fahrkorbgröße von 1.100 x 2.100 mm. „Das soll sicherstellen, dass Menschen mit Behinderungen nicht benachteiligt werden, dementsprechend sollten Planer, Architekten und Bauherren rechtzeitig prüfen, ob ihre Aufzüge diesen Maßen entsprechen“, sagt Björn Sürig, Produktmanager Neuanlagen KONE.

Neben Änderungen bei den Fahrkorbgrößen enthält die DIN EN 81-70:2018 aber auch neue Kontrastvorgaben für alle Bedienelemente. So muss der Leuchtdichtenkontrast von Tastern zu ihrer Umgebung 30 bis 60 Prozent betragen, um die Erkennbarkeit für Menschen mit Seheinschränkung sicherzustellen. Nicht neu, aber in diesem Zusammenhang essenziell: Für Personen mit Sehbehinderung müssen Taster taktil, also mit fühlbaren Symbolen versehen sein.

Neuerungen gibt es auch im Hinblick auf Sonderausstattungen der Kabine. So darf der Zugang nicht von Aufbauten an der Kabinenwand (zum Beispiel Handlauf) eingeschränkt werden. Ein Spiegel ist obligatorisch, damit Rollstuhlfahrer beim Verlassen des Aufzugs hinter sich blicken können.

„Die Inverkehrbringung von Anlagen, die der ursprünglichen DIN EN 81-70:2003 entsprechen, ist noch bis zum 31. Mai 2020 möglich. Dann endet die Übergangsfrist“, sagt Produktmanager Björn Sürig. „Auf Wunsch statten wir unsere Kunden aber bereits ab sofort gemäß der aktualisierten Norm aus – in Zeiten des demografischen Wandels nimmt das Thema Barrierefreiheit kontinuierlich an Bedeutung zu." Bei Fragen rund um die Planung von Aufzügen und das Thema Barrierefreiheit stehen die Experten von KONE jederzeit gern zur Verfügung.

Infos über normenkonforme Aufzüge auf den Regelwerke-Seiten von KONE: www.kone.de/normen-gesetze/aufzug/


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Durchblick mit planebener Oberfläche: Das neue Fertigfenster Knauf FlatWin. Foto: Knauf/Stefan Ernst

Innenausbau

Sieger Kategorie Neubau: Meeting Centre in Grândola, Aires Mateus Architects, Lissabon. Foto: Nelson Garrido

Nachrichten

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen