14
Fr, Jun

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Hansestadt Zwolle baut eine der größten Holzbrücken Europas

Weit mehr als „nur“ eine Fußgängerbrücke: Die sogenannte „Passerelle“ lädt mit viel Begrünung und anderen Annehmlichkeiten sowohl zum Überqueren als auch zum Innehalten ein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)

Projekte (d)

 

Die Dimensionen der neuen Fußgängerbrücke in der Hansestadt Zwolle lassen sich am besten mit einem Superlativ beschreiben: Mit einer Länge von 130 Metern, einer Breite von 10 Metern und einer Höhe von bis zu 7,5 Metern entsteht in der historischen Hansestadt über dem Bahnhof eine der größten Holzbrücken Europas. Mit der Fertigung und Montage dieses außergewöhnlichen Bauwerks wurde der Spezialist Schmees & Lühn aus dem Emsland beauftragt. Die Montage soll innerhalb von 100 Stunden bis Anfang Mai 2024 erfolgen.

Die in S-Form geschwungene Fußgängerbrücke wird mit ihrer imposanten Länge von 130 Metern eine der größten Holzbrücken Europas sein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)
Die in S-Form geschwungene Fußgängerbrücke wird mit ihrer imposanten Länge von 130 Metern eine der größten Holzbrücken Europas sein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)


Durch den Brückenbau entsteht ein neues Quartier, das die Altstadt mit ihren zahlreichen Kanälen, einen parkähnlichen Bahnhofsvorplatz und ein lebendiges Stadtviertel mit Geschäften, Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie attraktiven Wohnungen miteinander verbindet.

Nachhaltige Entwicklungen im Fokus – gesellschaftlich und ökologisch

Die „Passerelle“ wird nicht nur eine neue Verbindung für Fußgänger - und Radfahrer, die hier ausnahmsweise ihre „Fietsen“ schieben müssen - zwischen der Innenstadt und der Südseite des Bahnhofs schaffen. Sie soll auch ein besonderes Zeichen für Nachhaltigkeit setzen. In Zwolle, der Hauptstadt der niederländischen Provinz Overijssel, soll der „grünste“ Bahnhof der Niederlande entstehen. Die Fußgängerbrücke spielt dabei eine zentrale Rolle.

Die Konstruktion aus europäischen Hölzern dominiert das Erscheinungsbild und wird durch Stahlelemente für die Treppen und die Stützen ergänzt. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)
Die Konstruktion aus europäischen Hölzern dominiert das Erscheinungsbild und wird durch Stahlelemente für die Treppen und die Stützen ergänzt. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)


Die neue Fußgängerbrücke wird wie eine erhöhte Straße mit viel Grün in Form von Bäumen und Sträuchern aussehen. Die Bepflanzung der Fußgängerbrücke soll die Artenvielfalt fördern und zum Verweilen einladen. Sitzbänke und eine besondere Wasserkunst am höchsten Punkt der Brücke werden die Aufenthaltsqualität deutlich erhöhen.

Für den Bau werden ausschließlich Nadelhölzer aus Europa verwendet. Nicht zuletzt deshalb rechnet die Stadt Zwolle mit einer sehr positiven Ökobilanz: Der CO₂-Ausstoß ist am Ende um 74 Prozent geringer als beim Bau vergleichbarer Fußgängerbrücken.

Auch Vorschläge von Anwohnern und Unternehmen berücksichtigt

Außergewöhnlich sind nicht nur die XXL-Dimensionen der Fußgängerbrücke, sondern auch der große Kreis der Beteiligten während des gesamten Planungsprozesses: Die drei Büros ipv Delft, Karres en Brands und das Ingenieurbüro Miebach (D) erarbeiteten gemeinsam einen ersten Entwurf. Das Konzept basierte außerdem auf den Plänen der Gemeinde Zwolle, des Bahnbetreibers ProRail und der ausführenden Dura Vermeer Groep. Auch die Wünsche und Anregungen der Anwohner und der lokalen Wirtschaft waren ausdrücklich erwünscht, woraufhin beispielsweise ein barrierefreier Zugang per Aufzug eingeplant wurde. Die Brücke wird offen und übersichtlich gestaltet und abends und nachts gut beleuchtet.

Bäume, Sträucher und Bänke verleihen der Brücke eine besondere – nachhaltige – Note. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)
Bäume, Sträucher und Bänke verleihen der Brücke eine besondere – nachhaltige – Note. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)

Von Niederlangen in die Niederlande

Die Hauptelemente der Fußgängerbrücke sind aus Holz gefertigt, was wesentlich zum Gesamteindruck der Brücke beiträgt. Stahlkomponenten werden ebenfalls verwendet, insbesondere für Treppen und die Stützstruktur. Die Produktion aller Brückenteile findet in einer neu gebauten Produktionshalle in Niederlangen statt. Aufgrund der verbesserten Krananlagen ist die Herstellung auch von großen Brückensegmenten möglich. Die Montage der Brücke erfolgt am Zielort in Zwolle. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Projektpartner Dura Vermeer und wird in einem sehr kurzen Zeitrahmen umgesetzt.

Die Stadt Zwolle rechnet mit einer sehr positiven Ökobilanz: So sind die CO₂-Emissionen letztlich um 74 Prozent geringer als beim Bau vergleichbarer Fußgängerbrücken. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)
Die Stadt Zwolle rechnet mit einer sehr positiven Ökobilanz: So sind die CO₂-Emissionen letztlich um 74 Prozent geringer als beim Bau vergleichbarer Fußgängerbrücken. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)


Die Überführung der Elemente – insbesondere der 16 Träger – wird im April 2024 auf 16 Tieflader-Transporte vom emsländischen Niederlangen aus in die Niederlande aufgeteilt. Je nach Landungsgröße sind die Lkw hierbei jeweils zwischen drei und acht Stunden unterwegs. Die Montage muss innerhalb 100 Stunden erfolgen, da dafür die Gleise des zentralen Knotenpunkts gesperrt werden.

Dank der neuen Fußgängerbrücke wird die Innenstadt von Zwolle räumlich und infrastrukturell mit dem Areal südlich des Bahnhofs verbunden. So entsteht ein eigenständiges neues Quartier. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)
Dank der neuen Fußgängerbrücke wird die Innenstadt von Zwolle räumlich und infrastrukturell mit dem Areal südlich des Bahnhofs verbunden. So entsteht ein eigenständiges neues Quartier. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)


„Dieses Vorhaben hat sicher eine Vorbildfunktion für viele Kommunen, die das Leben in der Innenstadt entschleunigen und ihren Bürgern eine optimale Aufenthaltsqualität bieten wollen – ein schönes Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung“, meint Tobias Tebbel, Projektleiter von Schmees & Lühn.

www.schmees-luehn.de


Fotograf: David Schreyer

Projekte (d)

Erkennungsmerkmal gelber Deckel: Die neue, prämierte Kiesfang-Generation von Sita. Überraschend funktionelles Design für eine optimierte Ablaufleistung und eine schwerelose Wartung.

Gebäudetechnik

Tamara Goehringer, Leuchtturm: Llorando se fue or Hunting High or Low. Bildquelle: 2023, Tamara Goehringer / Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Dominik Dresel

Termine

Im Falle des Quartiers „Buchholzer Grün“ in Hannover wurden von insgesamt 70.000 m2 gerade einmal 32.000 m2 bebaut – der Großteil der Gebäude in KS-Bauweise. Die daraus resultierende Lebensdauer der Gebäude von weit über 100 Jahren macht das Quartier nicht nur aus stadtplanerische, sondern auch aus konstruktiv-nachhaltiger Sicht zukunftsfähig. Olaf Mahlstedt / KS-Original

Premium-Advertorial

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Fachartikel

Park Associati und Deltalight haben eine aufsehenerregende Leuchte entwickelt, die jedem Architekturprojekt bei all ihrer Einfachheit Dynamik verleiht. Nebbia vereint intuitives Design und Lichttechnologie in Spitzenqualität. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Aufgebrochen und zusammengefügt: Die Wand- und Deckenscheiben des „Floating Wall House“ erzeugen spannungsvolle Beziehungen und schaffen ungewohnte Blickrichtungen. Bildquelle: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8