24
Feb

industrieBAU

Fachzeitschriften

Fachzeitschrift IndustriebauDie Fachzeitschrift industrieBAU richtet sich an Investoren und Bauherren sowie Architekten und Planer in Industrie, Handel und Gewerbe. Sie informiert über professionelles Planen und Bauen für Industrie, Handel und Gewerbe, wegweisende Neubauprojekte und vorbildliche Bestandsmaßnahmen sowie über aktuelle Trends und Entwicklungen in der Industriearchitektur.

Dazu berichtet industrieBAU fundiert über technische, konstruktive und organisatorische Anforderungen an moderne Arbeitsumgebungen und stellt Produkte und Lösungen für konkrete Projekte vom Entwurf bis zum Betrieb vor. Erfolgreiche Strategien für das nachhaltige Bauen und Betreiben von industriellen und gewerblichen Immobilien runden das inhaltliche Profil ab.

Als Publikationsorgan der Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI), Bensheim, arbeitet die Redaktion eng mit den AGI-Mitgliedern zusammen. Dadurch fließt das fachspezifische Know-how aus den Bauabteilungen der Großindustrie, den Architektur- und Planungsbüros mit Schwerpunkt Industrie- und Gewerbebau sowie den Unternehmen der Baustoffindustrie direkt in die inhaltliche Gestaltung von industrieBAU ein.

www.industriebau-online.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.