30
Jun

Aluminium als Zukunft der modernen Architektur

Fachartikel

 

Schon zu Anfang des 19. Jahrhunderts kam Aluminium beim Eindecken großer Dachflächen zum Einsatz. Berühmtes Beispiel ist die römische Kirche San Gioacchion. Kein Wunder, dass das einfach zu verarbeitende und äußerst langlebige Aluminium zu einem der Baustoffe der Zukunft im Bereich der modernen Architektur geworden ist. Ob Aluminiumfenster oder eine Aluminiumtüre, die Einsatzbereiche sind breit gefächert.

Dächer und Fassadengestaltung mit Aluminium

Bei der Gestaltung von Fassaden und Dächern spielt Aluminium in der Architektur des 21. Jahrhunderts eine der Hauptrollen. Hochwertige Aluminium Fenster lassen sich in allen nur denkbar möglichen Designs, Formen und Varianten einsetzen. Hierbei kann flexibel nach Wunsch des Bauherren gewählt werden. Ob Holz Aluminium Fenster oder Kunststoff Aluminium Fenster, die Flexibilität in Sachen Optikgestaltung wird durch den leicht zu verarbeitenden Baustoff beinahe grenzenlos. Allein schon die Vielfalt bei hochwertigen Anbietern wie aluprof.eu/de lässt wenig Wünsche offen.

Einer der größten Vorteile bei der Verwendung von Aluminium ist die geschmeidige Verarbeitungsqualität. Es ist mit einer Legierung versehen, die für eine saubere und präzise Verarbeitung sorgt und das auch bei geringen Außentemperaturen. Ob Aluminium Tür oder Aluminium Fenster, auch bei geringen Außentemperaturen hält der Werkstoff der Witterung stand.

Extreme Langlebigkeit für Generationen

Das generationenübergreifende Bauen ist zur Tradition geworden. Ein Haus wird über mehrere Generationen weitergegeben und hier hat sich das Hightech-Element Aluminium ebenfalls bezahlt gemacht. Es ist rostfrei, sturmfest und äußert robust, für die Ewigkeit hergestellt und vollkommen zuverlässig. Es ist der ideale Werkstoff, um Visionen umzusetzen, die über mehrere Generationen erhalten bleiben sollen.

Hierfür nutzt die Aluminiumtür oder das Fenster und alle anderen Bereiche, die aus Aluminium gefertigt sind, ein Geheimnis. Das Material verfügt über die Eigenschaft, sich selbst zu heilen. Durch den Kontakt mit Sauerstoff erhält Aluminimum eine Oxidschicht, welche den Werkstoff vor Korrosionen schützt. Vergängliches kann scheitern, Aluminium allerdings scheitert nicht und lässt Bauwerke ganze Generationen prägen.

Im Sinne der Umwelt

Umweltschutz spielt eine immer größere Rolle in den modernen Zeiten und auch hier kann Aluminium als Werkstoff punkten. Ob die Aluminium Balkontür oder Teile der Fassade, das Material ist für Sanierung und Neubau wie geschaffen. Es kann zu 100 % recycelt werden, wofür wiederum nur maximal 5 Prozent der gesamten Herstellungsenergie benötigt werden. Aus recyceltem Aluminium lässt sich Sekundäraluminium herstellen, was wiederum im Baubereich zum Einsatz kommen kann.

Hinzu kommt, dass Fenster und Türen aus Aluminium ein enorm geringes Eigengewicht haben, verglichen mit Metallrahmen oder schwerem Holz. Somit können Transporte zum Einsatzort unter Einsparung von CO2 und Energie durchgeführt werden.

Zusammenfassend gesagt:

Um die Vorteile von Aluminium im Bereich der energetischen und generellen Sanierung von Gebäuden einmal festzuhalten: Es sei gesagt, dass es sich um ein äußerst langlebiges und bruchfestes Material handelt. Wartungen sind nahezu unnötig und es kann ohne Verluste recycelt werden. Darüber hinaus sind Aluminiumfenster und auch Türen sehr leicht und dadurch noch flexibler zum Designen von Gebäuden einsetzbar. Die Ökobilanz ist hervorragend und kann mit der Bilanz anderer Materialien kaum mithalten. Geschaffen, um langfristig hochwertige Bauwerke zu gestalten, deren Flexibilität und Außergewöhnlichkeit über mehrere Generationen bewundert werden kann. Aluminium ist der Werkstoff der Zukunft und in der modernen Architektur ist das weit bekannt.


Die App lässt sich auf dem Smartphone ebenso komfortabel nutzen wie auf Tablets. Foto: KS-Original

Premium-Advertorial

Wie sich die Ideen des Megatrends „Simplicity“ auf die komplexe Situation der Baubranche übertragen lassen und welche Rolle der Kalksandstein dabei spielt, beleuchtet KS-Original mit der dritten Auflage von massiv weiß. Bild: KS-ORIGINAL

Fachliteratur

Courtesy: Jan Zöller und Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Kilian Blees

Design Kunst

70 speziell auf die Wolfsburger Brücke zugeschnittene Leuchten wurden in den Edelstahlhandläufen verbaut, um die Brücke zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher nutzbar zu machen. Foto: Stadt Wolfsburg

Außenraum

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8