11
Mo, Dez

Frischer Wind in der Jugendherberge Untersberg von LAVA Architekten

Projekte (d)

Ansicht der Jugendherberge Untersberg von Westen

Wohl jeder kennt die muffigen und miefigen Jugendherbergen in die Heerscharen von Schülern gekarrt wurden. Mehrfachbetten in Kompaniestärke und Kantinenessen, vor dem es einem grauste, hinterliesen bleibende Eindrücke. Der Landesverband Bayern im Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) will dieses Image abstreifen und hat in Berchtesgaden ein bestehendes Haus zu einer modernen, vorzeigbaren Jugendherberge umgebaut. Heute erinnert am Struberberg nichts mehr an die Herbergskultur vergangener Jahrzehnte. Auch die Zeit als das Haus nahe Bischofswiesen und Berchtesgaden deutschlandweit als einzige den Namen »Adolf-Hitler-Jugendherberge erhielt ist vergessen. Es war Hitlers 46. Geburtstag am 20. April 1935, den Reichsjugendführer Baldur von Schirach zum Anlaß nahm, feierlich vor 2300 Hitlerjungen den Grundstein für die »Erziehungsstätte zum Nationalsozialismus« zu legen.

Balkon an der Ostseite der Jugendherberge Untersberg. Foto: Tobias Wallisser
Balkonzimmer. Foto: Robert Pupeter

Das im Oktober 2011, nach einer umfassenden Modernisierung, fertiggestellte »Haus Untersberg« auf dem Areal der Jugendherberge Berchtesgaden wurde vom Architekturbüro LAVA – Laboratory for Visionary Architecture realisiert. Im August 2010 wurde mit den Baumaßnahmen für »Haus Untersberg« begonnen, während der Gastbetrieb der Jugendherberge weiterlief. Das Konzept von LAVA berücksichtigt sowohl die geänderten Nutzungsbedürfnisse der jungen Gäste und Familien als auch die Möglichkeiten, die in der vorhandenen Bausubstanz liegen. In den kommenden Jahren sollen weitere Baumaßnahmen das gesamte Ensemble der Jugendherberge Berchtesgaden neu gestalten.

Die sogenannte Flaggenwand im Foyer. Foto: Robert Pupeter
Bettnische. Foto: Robert Pupeter


Im Oktober 2009 lud der Landesverband Bayern e.V. drei Architekturbüros zu einem Wettbewerb ein, aus dem LAVA – Laboratory for Visionary Architecture mit Sitz in Stuttgart und Sydney als Gewinner hervorgegangen ist. Das Team um Tobias Wallisser, Alexander Rieck und Chris Bosse ordnet den einzelnen bestehenden Gebäuden und Flächen bestimmte Aktivitätsfelder zu, wie beispielsweise die Nutzung speziell durch Familien oder Gruppen. Aus einer systematischen Bestandsanalyse der Gebäudestruktur erarbeiteten die Architekten unter den Nutzungsvorgaben des Bauherren und ein Konzept, dass auch zukünftigen Anforderungen gerecht werden soll. Dabei steht die Erfahrung von Authentizität in Einfachheit und Umgebung, sowie der damit verbundenen Erlebnisse, im Mittelpunkt. Die augenscheinlichen Qualitäten der Jugendherberge in Berchtesgaden sind die in eine traumhafte Landschaft eingebetteten Häuser mit Bergsicht, die naturnahe Parklandschaft des Grundstücks und die gewachsene Struktur unterschiedlicher Gebäude.

Waschplatz in der Jugendherberge Untersberg. Foto: Susan Mauer

Überalterte Nutzungseinheiten wurden laut den Architekten aufgebrochen, damit sie zukünftigen Ansprüchen gerecht werden können. Vorhandene Strukturen, flexible Raumeinheiten und Lounge-Bereiche fügen sich zu einem neuen, offenen Erscheinungsbild, das sich mit modernen Beherberungsbetrieben messen kann. Das Haus für Familien - »Haus Untersberg« - ist das erste Gebäude auf dem Areal der Jugendherberge, das umgebaut wurde. Dem Gesamtkonzept entsprechend weist LAVA unterschiedlichen Flächen jeweils eigene Funktionen zu, die sich in den Bauteilen und Einbaumöbeln widerspiegeln.

Galeriezimmer. Foto: Robert Pupeter
Foyer mit Treppenaufgang. Foto: Robert Pupeter
Fensterbox von innen. Foto: Tobias Wallisser
Fensterbox von innen. Foto: Robert Pupeter


Die Idee der Schichtung und Durchdringung von Nutzungsbereichen wurde im »Haus Untersberg« aufgenommen und im Rahmen einer Revitalisierung in die vorhandene Bausubstanz adaptiert. Altes und Neues ergänzen sich und verleihen einander durch Kontraste Bedeutung. Säntliche Fensteröffnungen wurden bis zum Boden aufgebrochen.

Eine zeitgemäße Interpretation der Stockwerksbetten als Stapelbetten oder Schlaf-Cocoons, natürliche Materialien sowie die raffinierte Kombination einfacher Elemente, erzeugen mit wenigen Eingriffen eine neue Atmosphäre. Jedes Zimmer verfügt über Dusche und WC, deren Anordnung je nach Zimmertyp variiert. So ist die Nutzung als Einzelzimmer, Doppelzimmer, Mehrbettzimmer bis zur Suite möglich. Die Familienzimmer sollen Hotelcharakter vermitteln. 2 Doppelbetten mit Sitzecke werden mit 2 Matrazen für die Kinder im oberen Maisonettebereich ergänzt. Im Erdgeschoß sind behindertengerechte Zimmer untergebracht.

Gestaltungskonzept

Konzeptschnitt

Die Waschtische sind in den größeren Zimmern offen positioniert. Das Gefühl von Matratzenlagern wird durch die klare Gestaltung von Schrankeinbauten in Kombination mit anderen Möbeln, wie etwa den Stühlen von Vitra, vermieden. Auch hebt sich die Interpretation der Einbaumöbel in der Fassade, in Form von auskragenden Kuben als »Think and Relax Box«, deutlich von der bewahrten Holzverschalung ab.

Dieses Aufbrechen der alten Struktur, ebenso wie die großflächigen Öffnungen im neuen Fluchttreppenhaus, lassen schon von außen die Veränderungen im Innern des Gebäudes erahnen. Eine Metapher für den Wandel der Jugendherbergen in Bayern zu einem neuen Image. Die Verwendung von natürlichen und regionalen Materialien und die raffinierte Kombination einfacher Elemente erzeugt eine Atmosphäre, deren Wertigkeit in der Auswahl und Verarbeitung liegt. Für die Region authentisch sind die eingebauten Holzfußböden, deren Gebrauchsspuren die Geschichte mehrerer Gästegenerationen erzählen. Durch die Ausstattung mit individuellen Accessoires wird der regionale Bezug zu Berchtesgaden hergestellt.

Lageplan der Gesamtanlage

Architekten: LAVA Laboratory for Visionary Architecture, www.l-a-v-a.net

Ausschreibung/Kosten: Wenzel + Wenzel Architekten, Stuttgart/München

Partnerbüro & Bauleitung: Schulze Dinter Architekten, Berchtesgaden

Statik: Zahn Ingenieurgesellschaft mbH, Traunreut

HLS / ELT: PGT Planungsgruppe Technik, Prien am Chiemsee

HLS: Ludwig Ingenieurgesellschaft für Technische Gebäudeausrüstung mbH, Traunstein

Brandschutz: Ingenieurbüro Kade, Eichenau

SiGeKo: Baumann; Ingenieurbüro für Bauwesen, Bad Reichenhall

 

 

Fotos: Robert Pupeter, Tobias Wallisser, Susan Mauer


Für den spannenden Austausch zur Zukunft des Bauens sorgten die Vorträge von Simone Alexia Saiegh (dena) und Klaus Zeller (Zeller Kölmel Architekten, Köln / mittig im Bild) sowie der darauffolgende Talk zusammen mit Zehnder Geschäftsführer Heiko Braun (links). Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Unternehmen

Selbst ein 7,5-Tonner kann den neuen Poller von Berner, genannt SafetyGuard, nicht überwinden. Die gezackte Bodenplatte verkeilt sich in den Asphalt und den Unterboden des Fahrzeugs. 450 kg Eigengewicht schützen vor Manipulation und Vandalismus. Foto: Berner Torantriebe

Außenraum

Optimierte Lichtplanung: Mittels eines sehr filigranen Mastkörpers konnte eine einzige Montageposition realisiert werden. Ergänzend zu den wenigen Lichtpunkten mit hohem Entblendungsgrad kommen wenig und flach strahlende Bodeneinbauleuchten, die ihr Licht fächerförmig auf die Zuwegung zu dem an der Seite des Gebäudes befindlichen Aufzug abgeben, zum Einsatz. Bildquelle: Michael Bamberger

Beleuchtung

Einzigartiges Zentrum für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung mit internationaler Ausstrahlung: Das Humboldt Forum auf der Spreeinsel in der historischen Mitte Berlins. Bildquelle: Marcus Müller-Witte für Kieback&Peter GmbH & Co. KG

Fachartikel

Das industrielle Erscheinungsbild, blieb im Zuge der Umnutzung erhalten und gibt den Blick auf das eingestellte Gebäude frei. Bild: arch.photo / Matthias Fuchs

Premium-Advertorial

Eine schnörkellos-elegante Architektur prägt das Gebäude in Zirndorf. Foto: Andy Brunner / KS-Original

Projekte (d)

Die schlanken Profile des Systems forster unico xs fügen sich harmonisch in den Industriebau ein und erfüllen gleichzeitig hohe technische und bauphysikalische Anforderungen. Foto: Damian Poffet

Fassade

Mit ihrer runden Lichtscheibe, hinter der sich LEDCluster befinden, erhellt die Hybrid-Pendelleuchte Zoover von Delta Light den Arbeitsplatz. Die flache Leuchtenkuppel aus nachhaltigem PET-Filz verbessert außerdem die Raumakustik. Bildquelle: Andreas Wimmer Werbefotograf

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8