13
Apr

Der Architektur den Vorrang gelassen

Im Sinne der schützenswerten Architektur von Werner Kallmorgen übernahm Licht01 die vorhandenen Deckeneinbauringe soweit wie möglich. Die QR-CBCLampen wurden durch deckenbündig versenkbare LED-Multifunktionsstrahler mit Wechseloptiken und Wallwasher ersetzt. Bildquelle: Andreas Weiss

Projekte (d)

 

In einem bestehenden Museumsbau, dessen Architektur keinerlei Veränderung erfahren soll, kann die Planung einer neuen Beleuchtungsanlage mit den museal-typisch lichttechnischen Qualitäten eine ganz besondere Herausforderung darstellen. Im Ernst Barlach Haus ist Licht01 ein Spagat gelungen, der beides in Einklang bringt und sogar um eine Tunable White-Lösung bereichert.

ernst barlach haus 02
Die historischen metallenen Deckenleuchten wurden auf Tunable White umgerüstet und gliedern sich damit in das Gesamtkonzept. Bildquelle: Andreas Weiss


 

Die Eigenständigkeit der Architektur, die sich laut Hermann F. Reemtsma, Mäzen und Freund von Ernst Barlach und Bauherr des gleichnamigen Museums, in der Geschlossenheit nach außen und in dem inneren konzentrierten Organismus für die Sammlung ausdrückt, war nach einem Umbau 1995/96 in vollem Umfang erhalten geblieben. Sie zeigt sich als Folge lichter, klar gegliederter und abwechslungsreich proportionierter, rund um einen zentralen Innenhof gruppierter Ausstellungsräume mit immer wieder erlebbaren Tageslichtbezügen. In ihrer Maßstäblichkeit bieten die Räume, die trotz ihres großzügigen Eindrucks an die Dimensionen eines Wohnhauses erinnern, die Möglichkeit zu konzentrierter Kunstbetrachtung. Durchblicke und Sichtachsen, Oberlichter, Podeste und Nischen ermöglichen ebenso vielfältige wie spannungsreiche Präsentationen.

ernst barlach haus 03
Im Ernst Barlach Haus gibt es viele Tageslichtöffnungen, zu denen sich die ehemalige Beleuchtungsanlage mit ihrem extrem gelben und warmen Licht nicht kompatibel zeigte. Das neue - Tunable White-Beleuchtungskonzept hebt die früheren starken Farbtemperatur-Differenzen gänzlich auf. Bildquelle: Andreas Weiss


Jetzt sollte der schlichte, nach wie vor modern anmutende Museumsbau, den der Architekt Werner Kallmorgen 1962 im Hamburger Jenischpark vollendet hatte, lichttechnisch optimiert werden. Auch dabei galt es, Eingriffe in die schützenswerte Architektur zu vermeiden. Dabei stellte die bestehende prägnante Deckenstruktur die Lichtplaner vor eine besonders große Herausforderung, da sie nach Leuchten in besonders kleiner Bauform verlangte. Doch kleine Leuchten, welche eine saubere Tunable White-Lösung mit museumsgerechten lichttechnischen Eigenschaften kombinieren, waren zu Planungsbeginn 2016 nicht im Markt verfügbar.

Die Bedingungen an die Bauform und Baugröße schienen mit den lichttechnischen Anforderungen an Farbwiedergabe, Lichtstrom und vor allem Farbort nicht vereinbar zu sein.

Tunable White passt Kunstlicht an die Dynamik der Tageslichtsituationen an

Eine Tunable White-Lösung wurde favorisiert, damit das Kunstlicht an die Dynamik der hohen Tageslichteinträge angepasst werden kann. Aufgrund der in den Ausstellungsräumen zu erhaltenden Deckenstruktur mit ihrem behutsam angelegten Raster aus kleinen Öffnungen für Leuchten und großen Öffnungen für Tageslicht-Oberlichter standen die in Museen gern eingesetzten Stromschienen außerhalb jeder Diskussion. Die vorhandenen Deckeneinbauleuchten-Positionen sollten weitestgehend erhalten, wenn unbedingt nötig ergänzt oder ganz im Sinne der Architektur angepasst werden.

ernst barlach haus 04
Justierbare steckbare Sonderleuchten in den Oberlichtern werden für individuelle Inszenierungen eingesetzt. Bildquelle: Andreas Weiss


Als Ersatz für die ehemals in den Deckenöffnungen montierten QR-CBC-Einbauleuchten in schwenkbarer oder in schwenk- und drehbarer Stab-Version wurden versenkbare Multifunktionsleuchten mit Wechseloptiken (15° bis 80°) benötigt, die bei Bedarf zur Akzentuierung von Exponaten herausgezogen und ausgerichtet werden. Zur Umsetzung des Konzepts von Licht01 wurden zusätzlich Wallwasher für die flächenbündige Montage in den bestehenden und neuen Deckeneinbauringen benötigt, um die musealen Anforderungen an homogene Wandflutungen zu erfüllen.

Keine Farbortdifferenz dank einheitlichem Tunable White-LED-Chip

Eine bei den Wallwashern und den Multifunktionsleuchten exakte Übereinstimmung des Farborts war zwingend erforderlich. Denn bei gleichzeitiger Beleuchtung der Wände mit beiden Leuchtentypen kommt es zu Überlagerungen, welche eine Farbortdifferenz sichtbar machen würden. Nach langem Experimentieren gelang einem Hersteller schließlich in enger Zusammenarbeit mit Licht01 die Modifizierung eines Strahlers und -Wallwashers in kleiner Standardbauform zur Aufnahme des gleichen Tunable White-LED-Chip. Dank der Standardlösung konnte eine BMU-Förderung im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in Anspruch genommen werden.

ernst barlach haus 05
Akzentlicht-Optiken mit unterschiedlichen Ausstrahlwinkeln inszenieren die Skulpturen. Bildquelle: Andreas Weiss


Zur eleganten Überbruckung der unterschiedlichen Größen der flächenbündig eingebauten Leuchten und der Deckenausschnitte wurden zugunsten eines einheitlichen Deckenbildes individuell gefräste Distanzplatten gefertigt. Sie kaschieren gleichzeitig die Größendifferenz von Wallwasher und Strahler und ermöglichen deren leichten Tausch, um bei temporären Ausstellungen auf die Anforderungen der Exponate reagieren zu können.

ernst barlach haus 06
Der Sonderausstellungsraum wird von runden Lichtdeckenfeldern beleuchtet. Zur Farbsteuerung entlang der Planckschen Kurve sind sie mit einem speziellen LED Chip bestückt, der die Anpassung der Lichtdecken auf den Farbort der Strahler erlaubt. Bildquelle: Andreas Weiss


Die Herausforderungen seitens der nicht anzutastenden Architektur und der museal beding-ten lichttechnischen Qualitäten sind gleichermaßen erfüllt. Die über eine Wetterstation auf dem Dach geregelte dynamische Anpassung des Kunstlichts an die wechselnden Tages-lichtsituationen sorgt zudem dafür, dass die Kunst stets im besten Licht erscheint. Aufgrund des ausgezeichneten und zudem energiesparenden Ergebnisses war das Ernst Barlach Haus für den Deutschen Lichtdesign-Preis 2020 nominiert.

Bauherr: Ernst Barlach Haus – Stiftung Hermann F. Reemtsma, Hamburg
Architekt Bestand: Werner Kallmorgen
Architekt Umplanung: Prenzlow Architekten, Schmalensee
Lichtplanung: Licht01 Lighting Design, Hamburg


Ein charakteristisches Element des Forschungsgebäudes ist sein Dach. Es verwandelt sich mit einem eleganten Schwung von einer Wand- in eine Dachfläche. Bildquelle: CGI Henn

Hochbau

Am Abend schmeicheln an der Dachkante montierte Linealuce Mini-Leuchten von iGuzzini der Aluminiumstruktur des freistehenden Erweiterungsbaus mit einem dezenten Glanz. Der Neubau wirkt dann wie in Sarment und Seide gewandet. Der Wallgrazing-Effekt der Leuchten hebt die Plastizität der Aluminiumstruktur ausdrucksstark hervor. Bildquelle: Roland Halbe

Beleuchtung

Kürzbar auf die gewünschte Stauhöhe: das SitaEasy Anstauelement.

Dach

Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April um 14 Uhr

Unternehmen

Von den Büros aus, die dem Atrium zugewandt sind, hat man einen guten Blick ins Foyer. Bildquelle: Hoba

Innenausbau

Fineo eignet sich für den Einsatz in historischen Gebäuden. Durch einen Glastausch können die originalen Profile und Rahmen erhalten bleiben, bei gleichzeitig optimierter Energiebilanz. Im Bild: Fineo in den historischen Fenstern des Klosters im niederländischen Beuningen. Foto: Fineoglass

Fassade

Digitale Planungsmethoden sind für Architekten und Planer bereits Standard. Foto: Geberit

Fachartikel

Laut Hersteller Cobiax die „Mondlandung für zeitgemäßes Bauen“: Mit dem CLS-Hohlkörpersystem soll die Errichtung nachhaltiger Bauwerke deutlich vereinfacht werden. Grafik: Cobiax, Wiesbaden

Hochbau

Lars Krückeberg von GRAFT

Menschen

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Deutsche Großstädte kommen mit dem Wohnungsbau kaum hinterher. Bauen mit vorgefertigten Elementen kann, wie hier in Berlin, Abhilfe schaffen. Foto: eyetronic – stock.adobe.com

Fachzeitschriften

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.