16
Aug

Neubau des Feuerwehrhauses in Bad Boll von Gaus Architekten

Ostansicht Ausfahrt Fahrzeughalle und Ausfahrt. Bild: MRP Studio, Michael Renner

Projekte (d)

 

Für die Freiwillige Feuerwehr von Bad Boll (Landkreis Göppingen) hat das Planungsbüro Gaus Architekten ein multifunktionales Gebäude mit 1.300 m² Bruttogrundfläche (BGF) realisiert. Der zweigeschossige Sichtbeton-Solitär dient nicht nur als Einsatzzentrale und Basis für die vier Löschfahrzeuge. Im Obergeschoss bietet der Neubau auch Räume für die Jugendarbeit sowie Sitzungen des Gemeinderats.

Nach gut zweijähriger Bauzeit wurde das Projekt im November 2021 seinen Nutzer übergeben. Das Grundstück befindet sich am südlichen Rand der Kleinstadt und fügt sich behutsam ins Landschaftsbild ein. Die Planenden positionierten den rechteckigen Baukörper im 90 Grad-Winkel zur Hauptverkehrsstraße.

Innenansicht Sitzungs- bzw. Schulungssaal. Bild: MRP Studio, Michael Renner
Innenansicht Sitzungs- bzw. Schulungssaal. Bild: MRP Studio, Michael Renner


So lässt der Bau den Blick auf die Schwäbische Alb frei und sorgt gleichzeitig für einen optimalen Betriebsablauf der Feuerwehr bei Einsätzen. Parkplätze und Haupteingang befinden sich auf der Westseite, Rangier- und Übungsflächen für die Einsatzfahrzeuge auf der Ostseite des Gebäudes.

Funktional lässt sich das Feuerwehrhaus in zwei Bereiche gliedern: Im nördlichen, zweigeschossigen Gebäudeteil befinden sich die Verwaltungs-, Umkleide- und Schulungsräume. Der Einsatzlogik einer Freiwilligen Feuerwehr folgend, liegen die Umkleideräume, der Aufenthaltsraum für die Bereitschaft sowie das Lagezentrum und der Funkraum im Erdgeschoss – in unmittelbarer Nähe zu den Einsatzfahrzeugen. Da der Neubau über eine weitgehend autarke Energieversorgung verfügt, kann er im Katastrophenfall auch als Steuerzentrale genutzt werden.

Innenansicht Florianstube. Bild: MRP Studio, Michael Renner
Innenansicht Florianstube. Bild: MRP Studio, Michael Renner


Im Obergeschoss findet man neben Büroräumen, Erste Hilfe-Raum und einer Küche auch die Räume für die Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Ebenfalls im 1. OG liegt der große Saal. Er steht für Schulungsveranstaltungen zur Brandbekämpfung, aber auch für Sitzungen des Gemeinderats von Bad Boll bereit. Großzügige Fensterflächen ermöglichen den Ausblick in die umgebende Natur.

Im südlichen Gebäudeteil befindet sich die Fahrzeughalle mit angrenzenden Lagerflächen, Trocken- und Technikraum. Die offene Halle ist über eine einläufige Treppe und eine umlaufende Galerie mit den Funktionsräumen im nördlichen Gebäudeteil verbunden.

Umkleide für Feuerwehrmänner. Bild: MRP Studio, Michael Renner
Umkleide für Feuerwehrmänner. Bild: MRP Studio, Michael Renner


Alle Aufenthaltsräume werden durch große Fassadenöffnungen natürlich belichtet. Aber auch für die Erschliessungsflächen konnten die Planenden eine hohe Aufenthaltsqualität erreichen, z. B. durch Sitzfenster im Vorraum des Sitzungssaals oder eine frei zugängliche Loggia im Obergeschoss.

Die konsequente Sichtbetonarchitektur prägt das quaderförmige Gebäude. Die warmen Holztöne der Böden, Fenster, Türen und Fassadenelemente stehen in einem wohltuenden Kontrast zu den klar strukturierten Sichtbetonflächen innen und außen. Akzentuiert gebrochen wird dieses Bild durch knallrot lackierte Einbauten wie die Schränke in den Umkleideräumen der Feuerwehrmänner und -frauen.

Innenansicht Zugang Saal und Blickbezug nach Außen. Bild: MRP Studio, Michael Renner
Innenansicht Zugang Saal und Blickbezug nach Außen. Bild: MRP Studio, Michael Renner


Die architektonische Qualität, die hier im ländlichen Raum für einen Bauherren der "öffentlichen Hand" entstanden ist, überzeugte auch die Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg. Sie verlieh dem neuen Feuerwehrhaus im Herbst 2021 die Auszeichnung "Beispielhaftes Bauen".

gaus-architekten.de

Daten und Fakten
Bauzeit: Juli 2019 bis August 2021
Planung: Gaus Architekten, früher Gaus & Knödler PartGbB
1.300 m² Bruttogrundfläche (BGF)
Geschosse: 2

Ansicht von Westen mit Parkplatz für die Feuerwehrleute. Bild: MRP Studio, Michael Renner
Ansicht von Westen mit Parkplatz für die Feuerwehrleute. Bild: MRP Studio, Michael Renner


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8