01
Mi, Feb

Lässt sich nachhaltiges Bauen erforschen?

Nachrichten

Mag ihre Jobbeschreibung auch zunächst recht kompliziert klingen, so ist der dahinterliegende Auftrag eigentlich ziemlich naheliegend: Helga Kühnhenrich leitet das Referat WB 3 – Forschung im Bauwesen beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Nur wenn Bauen im gesamtgesellschaftlichen Kontext betrachtet wird, kann Architektur zukunftsfähig gestaltet werden – davon ist Helga Kühnhenrich überzeugt. Foto: blende11
Nur wenn Bauen im gesamtgesellschaftlichen Kontext betrachtet wird, kann Architektur zukunftsfähig gestaltet werden – davon ist Helga Kühnhenrich überzeugt. Foto: blende11


Kurz gesagt schaffen ihr Team und sie die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Suche nach zukunftsfähigen Innovationen in der Bauwirtschaft. Wo die Herausforderungen liegen und warum ein Mehr an Technik allein keine Probleme löst, diskutiert sie in der zehnten Folge von „simplicity – einfach bauen“ mit Rebekka Pottgüter und Rolf Mauer.

„Das Bauen ist ein hochreglementierter Bereich, aber es gibt Freiraum für Experimente“, glaubt Kühnhenrich. Und das sei auch dringend nötig, denn eine echte Lobby für Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft gebe es nach wie vor kaum. Umso wichtiger sind Innovationsprogramme wie „Zukunft Bau“, dessen fachliche Leitung die studierte Architektin innehat, als Plattform für entsprechende Projekte.

Dass es der gesellschaftlichen Diskussion zugleich an Know-how aus der Branche fehlt, darüber sind sich Rebekka Pottgüter und Rolf Mauer einig. Insofern sind sie froh über Vermittlerinnen wie Helga Kühnhenrich – als Schnittstelle zwischen Forschung, Politik und Praxis sowie als kluge Stimme in der aktuellen Ausgabe des Podcasts.


Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8