23
Mai

Arbeitsplatzleuchte Office Air LED

Office Air LED NimbusDie Stuttgarter Nimbus Group präsentiert mit »Office Air LED« eine schlanke Stehleuchte, die im Büro bis zu 70 Prozent der Stromkosten für die Beleuchtung spart. Mit diesem Beleuchtungskonzept ist es möglich, allein mit Direktlicht einen Doppelarbeitsplatz komplett auszuleuchten. Weitere Vorteile sind die sehr lange Lebensdauer der LED und die sehr niedrigen Wartungskosten. Diese Aspekte haben auch den Hamburger Unilever-Konzern überzeugt, das neue Verwaltungsgebäude in der Hamburger Hafencity mit 1250 »Office Air LED« auszustatten.

Im Zeitraum von vier Jahren gerechnet, bedeutet diese Maßnahme für den Konzern eine Ersparnis von mehr als 345000 Euro. Die schlanke, chromglänzende Büroarbeitsleuchte wird schon seit Jahren im Bürobereich eingesetzt. Als LED-Variante ist die »Office Air« die erste Büroarbeitsleuchte weltweit, die Arbeitsplätze komplett in »LED.next«-Technologie erhellt. Diese hoch effiziente Lichttechnik und eine »intelligente« Präsenz- und Tageslichtsteuerung wandeln die klassische »Office Air« zu einer komplett neuen Leuchte.

Nach Informationen der Deutschen Energie Agentur (dena) können bis zu 75 Prozent der Stromkosten für Beleuchtung in Industrie und Gewerbe eingespart werden. Die Voraussetzung dafür sind effiziente Leuchten, die stärker mit direktem Licht arbeiten und über Steuerungssysteme wie z.B. eine Präsenz- und Tageslichtsteuerung verfügen. LEDs leuchten fünf Mal länger als beispielsweise
eine Kompaktleuchtstofflampe, und der aufwändige Wechsel des Leuchtmittels entfällt ganz. Die »intelligente« Steuerung mit Präsens- und Tageslichtsteuerung (PDLS) bewirkt, dass sich die Leuchte bei Anwesenheit selbstständig einschaltet und je nach Umgebungshelligkeit die Lichtstärke am Arbeitsplatz automatisch regelt. Verlässt man den Schreibtisch für längere Zeit, schaltet sie sich wieder ab. Mit »Office Air LED« werden die geforderten 500 Lux am Arbeitsplatz auch dann erreicht, wenn ein Doppelarbeitsplatz nur von einer Leuchte mit Licht versorgt wird.



Im Gegensatz zum konventionellen Stehleuchten-Prinzip, das zur ausreichenden Ausleuchtung auf Reflektionen über die Decke angewiesen ist, werden bei der »Office Air LED« Direktlicht und Indirektlicht konsequent getrennt. Schon der Direktlichtanteil genügt, um die Anforderungen der Berufsgenossenschaften und Arbeitsstättenrichtlinien zu erfüllen. Das Licht wird genau dorthin gelenkt, wo es gebraucht wird, nämlich auf den gesamten Arbeitsbereich.

Wird mehr Allgemeinlicht im Raum gewünscht, kommt das Indirektlicht zum Zug. Da die »Office Air LED« nicht mehr auf die Decken-Reflektion angewiesen ist, um Arbeitsplätze ausreichend mit Licht zu versorgen, erweitert sich das Spektrum der Einsatzorte um etliche Facetten. Waren bisher hohe Räume wegen des schlechten Reflektionsgrads der Decke ungeeignet, ist die LEDLeuchte durch das Direktlicht in der Lage, unabhängig von der Raumsituation und -höhe gut ausgeleuchtete Arbeitsplätze zu gewährleisten.

Die »Office Air LED« kann als Stehleuchte frei in den Raum gestellt, einem Einzel- oder Doppelarbeitsplatz zugeordnet, oder ohne Werkzeug beispielsweise in das Bein eines Arbeitstisches – zum Beispiel den USM Haller Tisch – eingesteckt werden.

Es sind mehrere Aspekte, die die LED-Leuchte von Nimbus zu einer sparsamen Leuchte machen. Versinnbildlicht wird dies durch eine markante grüne LED-Anzeige, die den sogenanntne »Efficiency Mode« signalisiert. Das grüne Licht zeigt an, dass die Leuchte in diesem Modus mit direktem Licht maximal Energie spart und den Arbeitsplatz ideal beleuchtet. Wird das Indirektlicht zugeschaltet, erlischt die grüne LED. »Das grüne Licht ist für uns ein sichtbares Zeichen für den verantwortungvollen Umgang mit unserer Energie«.

Nimbus Group, www.nimbus-group.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Sergei Tchoban war einer der Referenten bei der ersten Auflage des Lichtarchitektur-Kongress 2018 in Lindau. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Spezialisten auf der Bühne stehen.

Termine

Das Vakuum-Isolierglas Fineo kommt ohne Dichtungen und Evakuierungsöffnung aus. Foto: AGC Interpane

Fassade

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen