23
Nov

Dreidimensionale Holzfassaden für den Objektbau

Fassade

 

Der nachwachsende Rohstoff Holz verzeichnet aufgrund seiner hervorragenden Ökobilanz auch für den Objektbau eine zunehmende Nachfrage. Mocopinus, der Innovationsführer von Vollholzprofilen, bringt jetzt aus Nadelhölzern dazu eine ideenreiche Neuheit für die Fassadengestaltung auf den Markt. Pinumont vereint gestalterische Vielfalt mit einem ausgeklügelten Konzept für die einfache Realisation zu einem variablen System. Diese Innovation wurde auf der Dach+Holz 2020 erstmals präsentiert.

Die innovative Idee bietet visuell starke Aspekte. Flächen oder ganze Teile des Baukörpers können betont werden und erhalten eine außergewöhnliche Optik. Je nach Verlegeart im ruhigen, lebendigen, kraftvollen oder experimentellen Stil. Das individuelle Design lässt sich aus nur einem System gestalten. Dazu ist entsprechend der gewünschten Optik die passende Profilform und Anordnung sowie die Farbigkeit und Oberflächenbehandlung wählbar. Zusätzlich ist es möglich Komponenten für attraktive Lichteffekte zu integrieren.

Variable Gestaltungsideen: Zwei Basisprofile einfach kombinieren

Die Basis für das variantenreiche Oberflächendesign besteht aus nur zwei verschiedenen Profilen aus langlebiger Sibirischer Lärche. Das System beinhaltet ein Wechselfalzprofil und Parallelogramm. Die Profile werden vom Fachhandwerker nach Vorlage der ausgewählten Gestaltungsform zugeschnitten, vormontiert und vor Ort endmontiert. Entsprechende Stücklisten, Berechnungshilfen und Montageanleitungen machen alles einfach. Ob horizontale oder vertikale Verlegung, offene oder geschlossene Fassadengestaltung, farbig oder naturbelassen, Pinumont bietet für jeden Gestaltungswunsch eine Anwendungslösung.

mocopinus pinumont alpinova 02

Nachhaltige Fassadengestaltung mit attraktiven Oberfläche

Mocopinus fertigt alle Oberflächen der Profile Pinumont mit einer innovativen Microriffelung. Diese spezielle Struktur bricht das Licht auf eine ganz eigene Art und unterstreicht so den dreidimensionalen Tiefeneffekt. Drei Ausführungen stehen in Sibirischer Lärche zu Wahl: Larixron naturbelassen, Alpinova10 endbehandelt mit einer silbergrauen Vergrauungslasur, die den natürlichen Vergrauungsprozess vorwegnimmt und Mattnova20 mit einer onyxschwarzen matten, halbtransparenten Holzlasur und metallisch glänzenden Alu-Pigmenten. Auf Wunsch sind endbehandelte Profile ab 50 m2 auch in allen RAL-Farblasuren lieferbar. Die Profile gibt es in diesen Maßen: Stärke 19,5 mm und 32,5 mm, Breite 140 mm und 144 mm, Länge 4 m.

Vier Designs zur Fassadengestaltung in vertikaler Optik

Zu den vertikal verlegbaren Profilvarianten hat Mocopinus vier unterschiedliche Gestaltungsformen kreiert – „Die Ruhige“, „Die Experimentelle“, „Kleine Welle“ und „Große Welle“. Mit gleichgroßen Zuschnitten der Parallelogramm-Profile lässt sich die ruhige Variante im zeitgemäß klassischen Stil produzieren. Einheitlich in der Höhe, mit homogener Optik ist dieses lineare Design unauffällig präsent. Die Grundlage für die lebendigen Flächen der experimentellen Variante entsteht durch unterschiedlich platzierte Trennschnitte, die das Parallelogramm-Profil in fünf verschiedene Breiten zerteilen. So ergibt sich ein abwechslungsreiches Bild mit breiten und schmalen Profilen, ein lebhaftes Schattenspiel verstärkt diese Wahrnehmung. Die Wärme einer Fassade aus natürlichem Holz wird hervorragend unterstrichen durch organische Formen. Pinumont nutzt in den Varianten Kleine und Große Welle diesen Effekt aus. Die Oberfäche des Gebäudes erhält als Ganzes eine Wellenbewegung in der Tiefe und verleiht Fassaden einen starken Auftritt.

mocopinus pinumont alpinova 03

Die horizontale Verlegung verstärkt kubische Formen

Die kreative Innovation von Mocopinus bietet mit der horizontalen Verlegung eine weitere Option für eine interessante architektonische Gestaltung. Die deutlich erkennbare Tiefenwirkung der Profile zeichnet ein prägnantes grafisches Muster. Durch die horizontale Anordnung sowie den größeren Abstand der Profile verlängern sich die Gebäudeflächen optisch. Pinumont verstärkt in dieser Verlegungsvariante kubische Formen und wird zum klassischen Stilelement einer modernen Architektur.

Highlight: Mit speziellen Lichteffekten Akzente setzen

Die Ausdruckskraft der microgeriffelten Oberflächen von Pinumont erhält mit Lichteffekten eine weitere Dimension. Zudem können so Teile des Baukörpers in den Blickpunkt gesetzt werden. Die Lichtoption mit LED-Profilen von Barthelme LED Solutions ist eine besonders beeindruckende Ergänzung zu den Oberflächen von Mattnova20 in Onyxschwarz. Denn die Alu-Pigmente glitzern verstärkt im dunklen Umfeld und unterstreichen den wertigen Eindruck des schwarzen Holzes.

Vollholzprofile Pinumont auch für den Innenausbau erhältlich

Ob zur Veredelung von Wänden, als Deckenabhang mit schalldämmenden Eigenschaften nach DIN EN ISO 11654 (Schallabsorberklasse B – höchst schallabsorbierend) oder als vormontierter Raumteiler, die individuellen Einsatzmöglichkeiten von Pinumont schließen auch den Innenbereich ein.

www.mocopinus.com


Eine bessere Ausleuchtung der Warenlager mit zugleich weniger Energieaufwand für Beleuchtung und Klimatisierung: Dies bildete den Ausgangspunkt für die Sanierung der Leuchten bei Alliance Healthcare am Standort Osnabrück. Foto: Emslicht

Beleuchtung

Das neue Eigenheim des Architekten besteht aus drei ineinander geschobenen Kuben: zwei kleine Kuben für Garage und Büro und ein großer mittiger, zweigeschossiger Kubus mit Satteldach, der sich über die beiden anderen schiebt. Foto: Daniel Vieser. Architekturfotografie

Hochbau

Die Revitalisierung der bedeutendsten und ältesten Stadt an der Südwestküste Zyperns beinhaltete ein neues Beleuchtungskonzept. In der Bietergemeinschaft überzeugten LDPi und iGuzzini. Foto: Maria Efthymiou - Creative Photo Room

Advertorials

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Beleuchtung

Kusch+Co stattet als Industriepartner im Rahmen des KARMIN Forschungsprojekts ein Muster-Patientenzimmer mit aus, das erstmals auf dem World-Health Summit Ende Oktober vorgestellt wurde. Neben der hygienischen Qualität trug auch die Gestaltung dazu bei, dass der Stuhl Arn (Design by Scaffidi & Johansen) als Masterprodukt dient. Foto: Tom Bauer / IIKE TU Braunschweig

Einrichtung

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.