25
Do, Apr

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Dänemark übernimmt das DGNB Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen

Nachrichten
  Im Sommer 2011 hat sich der Green Building Council in Dänemark für das DGNB System zur Zertifizierung seiner nachhaltigen Gebäude entschieden. Nach Aussage des dänischen Green Building Councils gab die zukunftsorientierte und ganzheitliche Ausrichtung des DGNB Systems, das die künftigen europäischen Richtlinien vorwegnimmt, den Ausschlag. Nun sind die ersten Pilotprojekte gestartet.

Zahlreiche Experten haben in den letzten Monaten das Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB für neue Büro- und Verwaltungsgebäude auf dänische Baunormen und Richtlinien angepasst. Acht Projekte durchlaufen aktuell die Erstanwendung, in der diese länderspezifische Adaption auf Herz und Nieren geprüft wird. Darunter befinden sich zwei Großprojekte mit 46.000 und 56.000 qm Bruttogrundfläche, die das DGNB Zertifikat anstreben. Ein weiteres großes Projekt mit 27.000 qm BGF nutzt die Vorzertifizierung nach DGNB zur Planung und Vermarktung.

Laut Christine Lemaitre, Geschäftsführerin der DGNB, ist man gespannt darauf, welche Erfahrungen Dänemark machen wird. Gerade Großprojekte, so Lemaitre, sind wichtig, um die dänische Bau- und Immobilienwirtschaft mit der umfassenden Philosophie des DGNB Systems vertraut zu machen. Die Erstanwendung wird noch bis Juni 2012 dauern. Im Rahmen der Erstanwendung werden die Praxiserfahrungen in der Konformitätsprüfung genau analysiert und im Bedarfsfall in die Marktversion für Büro- und Verwaltungsgebäude eingearbeitet.

Voraussichtlich im Herbst werden Arbeitsgruppen mit der Adaption weiterer DGNB Nutzungsprofile beginnen. Als nächste Themen werdenKrankenhäuser und Bestandsbürogebäude sowie gemischt genutzte Bauten angegangen.

Der Dänische Green Building Council hatte ein Jahr lang verschiedene international ausgerichtete Zertifizierungssysteme für den Einsatz in Dänemark geprüft und sich für das DGNB System entschieden. Hintergrund ist zum einen die große Ähnlichkeit mit der dänischen Baukultur - so lassen sich zahlreiche Kriterien direkt übernehmen - zum anderen die Flexibilität und Zukunftsfähigkeit des Systems.


Andrea Gebhard ist Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Partnerin im Büro mahl·gebhard·konzepte und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Foto: Laurence Chaperon

Premium-Advertorial

Von beiden Seiten nutzbar: Das HELIOS beta System. Bildquelle: T.Werk GmbH

Gebäudetechnik

Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Der Anspruch einer ökologisch sensiblen Außenbeleuchtung setzte sich bei der Illuminierung des Magazinbaus mit seiner Fassade aus gefalteter Bronze fort. Zur strikten Vermeidung von Skyglow wurde in akribischer Abstimmung mit den Beteiligten und mittels nächtlicher Bemusterungen eine Streiflichtlösung mit Linealuce-Bodeneinbauleuchten erarbeitet. Foto: HG Esch

Beleuchtung

Die Boulderhalle im schweizerischen Dübendorf ist ein Treffpunkt von kletterbegeisterten Menschen jeder Altersklasse. Auf 800 Quadratmeter gibt es eine Vielfalt an Boulderwänden und Kletterrouten.

Gebäudetechnik

Optisches Highlight mit iF Design Award 2024: Der neue Hochleistungskiesfang von Sita überzeugt neben seinen technischen Werten auch optisch.

Dach

Retention im Griff: SitaRetention Twist verfügt über einen skalierten Einstellschieber, mit dem sich der Retentionsfaktor exakt justieren lässt – bei Dächern ohne Auflast ebenso, wie bei begrünten Dächern, die mit einem Gründachschacht ausgerüstet werden. Bild: Sita Bauelemente GmbH

Gebäudetechnik

Foto: Bundesverband Gebäudegrün

Advertorials

Nebbia, eine Kooperation mit Park Associati

Beleuchtung

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8