12
Apr

Das Büro nach COVID

COVID-19 hat die Art und Weise verändert, wie Back-Offices im Baugewerbe arbeiten, denn viele Mitarbeiter halten das Geschäft über die Arbeit von zu Hause aus am Laufen.

Fachartikel

 

Autor: Mark Coates, Strategic Industry Engagements Director, UK


 

Vor der COVID-19-Pandemie war das Büro der Ort, an dem Millionen von Mitarbeitern knapp ein Drittel der durchschnittlichen Arbeitswoche an einem Schreibtisch oder dergleichen saßen.

Von den 44,78 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland gaben jedoch rund 12,09 Millionen Menschen an, seit dem ersten Lockdown im April 2020 von zu Hause aus gearbeitet zu haben; das sind weniger als 27 % der Erwerbstätigen. Im zweiten Lockdown im November 2020 gaben nur 6.27 Millionen Menschen an, dass sie von zu Hause aus gearbeitet haben. Dies entspricht weniger als 14 % der arbeitenden Bevölkerung. 1)

COVID-19 hat große Veränderungen in den Back-Offices der Bauindustrie gebracht. Da sie gezwungen sind, zu Hause zu bleiben, haben viele Büroangestellte den Geschäftsbetrieb über die Arbeit von zu Hause aus aufrechterhalten und sie verlassen sich auf Technologien wie Videokonferenzsoftware für die Zusammenarbeit, E-Mail, SMS und sogar WhatsApp, um in Kontakt zu bleiben.

Wenn man sich die Kommentare von Branchenführern anschaut, gibt es den Tenor, dass die Arbeit von zu Hause aus der Weg der Zukunft ist. Der deutsche Siemens-Konzern hat beschlossen, seine Mitarbeiter zwei oder drei Tage in der Woche von einem beliebigen Ort aus arbeiten zu lassen. Dies ist das jüngste Beispiel dafür, wie das Coronavirus große Unternehmen dazu bringt, zu überdenken, wie und wo ihre Mitarbeiter arbeiten. Siemens teilte mit, dass der Vorstand ein neues Arbeitsmodell genehmigt hat, das es den Mitarbeitern ermöglicht, dort zu arbeiten, wo sie am produktivsten sind, also auch zu Hause oder in einem Co-Working Space. „Ziel ist es, den Mitarbeitern weltweit zu ermöglichen, durchschnittlich zwei bis drei Tage pro Woche mobil zu arbeiten, wann immer dies sinnvoll und möglich ist“, so Siemens in einer Erklärung. „Diese Veränderungen werden auch mit einem anderen Führungsstil verbunden sein, einem, der auf Ergebnisse fokussiert und nicht auf die im Büro verbrachte Zeit“, sagte der neue Geschäftsführer Roland Busch.

Ist das Spiel also vorbei, für die Büroarbeit, wie wir sie kennen?

Die Zukunft des Büros

Das Büro in seiner heutigen Form gehört wohl der Vergangenheit an. Ein Bentley-Nutzer, der bei einem großen Planungsunternehmen arbeitet, sagt: „Früher kamen jeden Tag 768 Personen in unser Büro. In den letzten acht oder mehr Wochen hatten wir 12 Besucher, und die Produktivität hat nicht wesentlich nachgelassen.”

Er fügte hinzu: „Jeder, der denkt, dass es wieder so wie früher wird, hat sich getäuscht. Es gibt jetzt zwei Haupttreiber, die vorher nicht da waren: Sie haben die Akzeptanz für neue Arbeitsweisen erhöht und beide drehen sich um den Verlust dessen, was das Team plötzlich gewonnen hat: Unabhängigkeit.“

„Ein Treiber ist die Angst aus gesundheitlichen Gründen davor, ins Büro zurückzukehren, und der andere ist die ,neue‘ Familienroutine mit gemeinsamen Abendmahlzeiten ohne den langen Heimweg. Die Mitarbeiter wollen diese Freiheit nicht aufgeben, indem sie zur alten Routine zurückkehren, täglich ins Büro zu fahren. So wurde der Wunsch, neue Arbeitsweisen einzuführen und zu übernehmen, von allen voll akzeptiert.“

bentley system 02
Die wichtigsten Gründe für die Beibehaltung der Heimarbeit über die Pandemie hinaus sind gesundheitliche Gründe und mehr Zeit mit der Familie.

Die häufigste Angabe ist, dass Unternehmen in diesem Jahr Microsoft Teams einführen wollten, aber anstatt 12 Monate dafür zu benötigen, haben sie es in acht Wochen geschafft. Und aufgrund der Massennutzung haben wir gesehen, wie sich die Plattform entwickelt hat. Vor der globalen Pandemie konnte man beispielsweise nur vier Personen gleichzeitig in einem Videoanruf sehen. Vor Kurzem hat Teams die Anzahl auf 49 erhöht, wobei ein Rastersystem mit sieben mal sieben Feldern verwendet wird.

Das Ende der Büroarbeit auszurufen, ist jedoch kein einfacher Vorgang. Es gibt eine persönliche Bindung an einen Ort, an den man gehen kann, und wir sollten erwarten, dass die Zeit, die die Menschen im Büro verbringen, deutlich abnimmt. Doch die Büroarbeit ist nicht für immer vorbei.

Wie das Büroleben nach COVID-19 aussehen kann

Angesichts einer angeblichen Rezession infolge der wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 möchten Menschen vielleicht sichtbar sein. Besonders in Zeiten einer Wirtschaftskrise werden die Mitarbeiter denken, dass sie am Arbeitsplatz sein wollen, wo der Chef sehen kann, was sie leisten. Diese Mentalität mag einer der Eckpfeiler gewesen sein, der die Annahme datengesteuerter Arbeitsweisen behindert hat und den COVID-19 gewaltsam beseitigt hat.

Es wird leider zu Arbeitsplatzverlusten, Unternehmensauflösungen und dramatischen Veränderungen in den verschiedenen Branchen kommen, einschließlich der Gründung neuer Unternehmen durch Fusionen und Übernahmen, wenn Unternehmen ihre Ressourcen zusammenlegen. Aber es wird auch eine ganze Reihe neuer Unternehmen geben, die an die Spitze des Arbeitsmarktes aufsteigen werden, wenn der Markt die Verfügbarkeit neuer und alter Technologien voll ausschöpft. Bentley Systems arbeitet eng mit Unternehmen wie Costain zusammen, um neue Methoden und Arbeitsweisen zu entwickeln, die auf neuen Arbeitsmethoden basieren, wie z. B. dem Project 13 der Institution of Civil Engineers. 2)

Eine Option für die Büroarbeit in einer Welt nach COVID-19 ist, dass die Büros als zentrale Knotenpunkte erhalten bleiben, in denen die leitenden Angestellten sitzen, und Mitarbeiter ein- oder zweimal pro Woche ins Büro fahren, um ihre Chefs zu treffen. Dies ist der Plan von Twitter. Twitter hat angekündigt, dass man den Mitarbeitern grundsätzlich erlaubt, von zu Hause aus zu arbeiten. Büros wird man aber offen halten, wenn die Mitarbeiter dort arbeiten möchten.

Das Arbeiten von zu Hause aus ist nicht neu. Tatsächlich ist es in den letzten Jahrzehnten immer beliebter geworden, und viele Unternehmen haben bereits versucht, durch die Anmietung von Co-Working Spaces wie WeWork Geld für Mieten zu sparen.

Die Kosten werden der große Treiber sein, wenn Unternehmen die Entscheidung treffen, ob sie ihren Mitarbeitern erlauben, von zu Hause aus zu arbeiten. Schon vor COVID-19 hatten einige Unternehmen ein Umdenken vollzogen und dachten: „Wir geben so viel Geld für die Miete aus, dass wir zu mehr Heimarbeit übergehen sollten.“ COVID-19 hat lediglich die Geschwindigkeit und den Ablauf einer bereits stattfindenden Veränderung beschleunigt.

bentley system 03
Eine Option für Büros, die in einer Post-COVID-19-Welt arbeiten, ist, dass Büros als zentrale Drehscheiben bestehen bleiben, in denen leitende Manager anwesend sind, und Mitarbeiter einmal oder zweimal pro Woche hinfahren, um mit ihren Vorgesetzten zusammenzutreffen.

Einsatz von Technologie zur sicheren Rückkehr an den Arbeitsplatz

Sowohl die Eigentümer von Anlagen als auch die Projektabwicklungsteams sagen, dass sie Wege brauchen, um die großen Probleme bei der Wiedereröffnung und dem Bau neuer Büros zu überwinden, einschließlich der Einhaltung sozialer Distanzierungsregeln. Es ist möglich, bestehende Technologien zu nutzen, um diese Hauptprobleme zu überwinden, insbesondere Technologien aus dem Portfolio von Bentley.

Ein solches Produkt ist LEGION, mit dem Nutzer den Fußgängerverkehr in Anlagen wie Bahnhöfen und U-Bahn-Stationen, Stadien, Bürokomplexen, Einkaufszentren und Flughäfen simulieren und analysieren können. Man kann damit Entwürfe und betriebliche oder kommerzielle Pläne genau testen, um die Begehbarkeit, die Wegeführung, die Leitung von Menschenmengen und Sicherheitsstrategien zu verbessern.

Mit den neuen Anforderungen der sozialen Distanzierung hilft LEGION, die Auswirkungen von Änderungen zu testen, z. B. neue Belegungsgrade, Barrieren, Warteschlangen und Betriebsstrategien. Im April 2020 hatte Bentley angekündigt, bis zum 30. September auf die Abonnementgebühren für ProjectWise 365 zu verzichten und kündigte kurz darauf ein ähnliches Angebot für LEGION an. Diese Initiative sollte Kunden dabei helfen, ihre Anlagen zu analysieren und besser auf den zunehmenden Verkehr vorbereitet zu sein, der sowohl an Standorten als auch innerhalb von Anlagen, z. B. in den Büros, herrscht. Diese beiden Produkte unterstützen sowohl den Eigentümer der Anlage als auch das Planungsteam.

bentley system 04

Das Büro wird nicht verschwinden, aber es sieht künftig anders aus als wir gewohnt sind. Das Schlüsselwort lautet Zusammenarbeit.

In Bezug auf baustellenbezogene Projekte nutzen mehrere Bauunternehmen SYNCHRO für die Terminplanung und das Aufgabenmanagement, um den Überblick darüber zu behalten, wie die Lieferungen auf der Baustelle ankommen und wer vor Ort anwesend sein muss. Die Anwendungen wurden bereits vor dem Ausbruch von COVID-19 von Kunden wie Thames Tideway für diese Zwecke eingesetzt. Der Thames Tideway Tunnel wird ein 25 Kilometer langer Tunnel, der größtenteils unter dem Gezeitenabschnitt der Themse durch das Zentrum Londons verläuft, um fast das gesamte Rohabwasser und Regenwasser, das derzeit in den Fluss überläuft, aufzufangen, zu speichern und abzuleiten. Es handelt sich um ein sehr großes Projekt, das sich aus einer Reihe von Baustellen zusammensetzt, wie z. B. der Pumpstation Shad Thames, die eine sehr enge Baustelle darstellt. Bei ContextCapture arbeiten die Bauunternehmer mit Realitätsrastern, um zu ermitteln, wo das Projekt liegt und wie das umliegende Gelände beschaffen ist. Durch den Einsatz dieser Anwendungen können die Bauunternehmer all diese Arbeiten aus der Ferne erledigen.

Derzeit wird daran gearbeitet, 4D-Modelle mit verschiedenen Formen der Kontexterfassung zu kombinieren. Von Punktwolken bis hin zu Fotos, wir sehen uns an, was passiert, wenn wir diese Formate in einem Webbrowser miteinander kombinieren. Diese Technologie ermöglicht die Fernbeobachtung und digitale Verfolgung erbrachter Arbeit. Außerdem ist es mit den Fortschritten bei maschinellem Sehen und künstlichen Intelligenz wie auch maschinellem Lernen zunehmend möglich, Objekte, Maschinen, Menschen und Umgebungsbedingungen automatisch zu erkennen.

Nutzung digitaler Zwillinge für eine sicherere Arbeitsumgebung

Es gibt ein neues und zunehmendes Interesse an digitalen Zwillingen, da Anlagenbesitzer nach neuen Möglichkeiten der Fernüberwachung von Anlagen suchen.

Mit den iTwins von Bentley können Anwender die Anlage visualisieren, Änderungen verfolgen und Analysen durchführen, um die Anlagenleistung besser zu verstehen und zu optimieren. Da iTwins den gesamten Asset-Lebenszyklus abdecken, können Anwender in allen Phasen besser informierte Entscheidungen treffen, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Angesichts dieses Wunsches, von zu Hause aus zu arbeiten oder auf Anlagendaten aus der Ferne zuzugreifen, unterstützt Bentley unabhängige Softwareanbieter und Start-ups über das iTwin Partnerprogramm. Dieses Programm richtet sich an Anbieter, die Anwendungen auf der iTwin-Plattform entwickeln und auf den Markt bringen. Unser Ziel ist es, ein florierendes Ökosystem von Unternehmen zu fördern, die unsere Vision, digitale Zwillinge zu schaffen, teilen.

Alle künftigen Herausforderungen erfolgreich meistern

Das Büro wird nicht verschwinden, aber es sieht künftig anders aus als wir gewohnt sind. Das Schlüsselwort lautet Zusammenarbeit. Kollaboration ist schon seit vielen Jahren ein Schlagwort, aber mit COVID-19 und Arbeit von zu Hause aus verleiht es der Umsetzung der Digitalisierung neue Substanz. Um die neuen Herausforderungen zu meistern, brauchen die Planungs-, Bau- und Instandhaltungsunternehmen Hilfe bei der Navigation durch die Herausforderungen, die unsere Welt nach COVID-19 mit sich bringt. Eine Möglichkeit, wie sie diesen Herausforderungen erfolgreich begegnen können, ist die Weiterentwicklung ihrer digitalen Technologie und die Akzeptanz der neuen und größeren Begeisterung für deren Einführung.

www.bentley.com


Informationskasten zur Pumpstation Shad Thames

Die Pumpstation Shad Thames ist eine bestehende Baustelle von Thames Water. Als Teil des Tideway-Projekts werden eine neue Rohrleitung und ein Wartungsschacht unter der Maguire Street gebaut, um eine lokale Verbindung mit dem bestehenden Abwassernetz von Thames Water herzustellen.

Die Bauarbeiten, die unter der Leitung von Thames Water durchgeführt werden, verbessern die Regenwasserableitung durch die Nutzung vorhandenen Speichers in den Abwasserkanälen, die der Pumpstation vorgelagert sind. Der Arbeitsbereich umfasst einen Abschnitt innerhalb der Pumpstation Shad Thames sowie den Abschnitt der Maguire Street zwischen Shad Thames und Gainsford Street.

Dieser neue Abschnitt der Rohrleitungen führt Abwasser von Shad Thames zur Kläranlage Beckton Sewage über die Pumpstation Greenwich, statt Abwasser vom kombinierten Abwasserkanal (CSO) in Butlers Wharf in die Themse zu leiten. Diese Arbeit wird die Einleitungsmenge am Butlers Wharf CSO von über 30 Mal pro Jahr auf etwa vier Mal pro Jahr drastisch reduzieren.

Der Regenentlastungskanal von Southwark und Bermondsey liegt unter der Maguire Street, neben der Pumpstation Shad Thames. Im Inneren des Kanals befindet sich eine 2,5 m lange Druckleitung, die den Wasserfluss regelt. Diese große Struktur wird vor Ende Mai 2019 ersetzt. Mit einem großen Kran wird die alte Druckrohrleitung aus dem Kanal gehoben und anschließend durch die neue ersetzt. Die Arbeiten innerhalb der Druckrohrkammer können nur bei Ebbe stattfinden, da der Kanal unterhalb des Flusswasserspiegels liegt.

Zugehörige Videos:
www.bentley.com/de/GoingDigital/Water/Going-Digital-in-Water-Utilities
www.bentley.com/de/goingdigital/water/mott-macdonald


1)
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/74428/umfrage/anzahl-der-erwerbstaetigen-mit-wohnort-in-deutschland/
https://www.boeckler.de/de/auf-einen-blick-17945-Auf-einen-Blick-Studien-zu-Homeoffice-und-mobiler-Arbeit-28040.htm

2)
https://www.ice.org.uk/news-and-insight/latest-ice-news/project-13-launches


Ein charakteristisches Element des Forschungsgebäudes ist sein Dach. Es verwandelt sich mit einem eleganten Schwung von einer Wand- in eine Dachfläche. Bildquelle: CGI Henn

Hochbau

Am Abend schmeicheln an der Dachkante montierte Linealuce Mini-Leuchten von iGuzzini der Aluminiumstruktur des freistehenden Erweiterungsbaus mit einem dezenten Glanz. Der Neubau wirkt dann wie in Sarment und Seide gewandet. Der Wallgrazing-Effekt der Leuchten hebt die Plastizität der Aluminiumstruktur ausdrucksstark hervor. Bildquelle: Roland Halbe

Beleuchtung

Kürzbar auf die gewünschte Stauhöhe: das SitaEasy Anstauelement.

Dach

Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April um 14 Uhr

Unternehmen

Von den Büros aus, die dem Atrium zugewandt sind, hat man einen guten Blick ins Foyer. Bildquelle: Hoba

Innenausbau

Fineo eignet sich für den Einsatz in historischen Gebäuden. Durch einen Glastausch können die originalen Profile und Rahmen erhalten bleiben, bei gleichzeitig optimierter Energiebilanz. Im Bild: Fineo in den historischen Fenstern des Klosters im niederländischen Beuningen. Foto: Fineoglass

Fassade

Digitale Planungsmethoden sind für Architekten und Planer bereits Standard. Foto: Geberit

Fachartikel

Laut Hersteller Cobiax die „Mondlandung für zeitgemäßes Bauen“: Mit dem CLS-Hohlkörpersystem soll die Errichtung nachhaltiger Bauwerke deutlich vereinfacht werden. Grafik: Cobiax, Wiesbaden

Hochbau

Lars Krückeberg von GRAFT

Menschen

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Deutsche Großstädte kommen mit dem Wohnungsbau kaum hinterher. Bauen mit vorgefertigten Elementen kann, wie hier in Berlin, Abhilfe schaffen. Foto: eyetronic – stock.adobe.com

Fachzeitschriften

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.