31
Di, Jan

Photovoltaik-System für Flachdächer

Gebäudetechnik

 

Das Photovoltaik-System „easywave“ von BMI ermöglicht die solare Nutzung von Flachdächern. Das nach aerodynamischen Vorgaben konzipierte Solarsystem „easywave“ kann nach Unternehmensangaben ohne Perforation der Abdichtung auf ein Schienensystem montiert werden kann und ist für eine maximale Dachneigung von 5° geeignet.

Das System PV easywave ist modular aufgebaut, besteht aus wenigen Komponenten und ist optimiert für Flachdachsysteme auf Bitumenbasis und Kunststoff. Die Montage ist erfolgt ohne Haken und Ösen, ohne Klemmen und Bohren. Das System wird einfach auf dem Dach aufgestellt, ohne die Abdichtungsebene „anzutasten“ und ohne Durchdringungen.

Während der Montage werden Schienen mit den vormontierten Haltern aufgelegt, die PV-Module in Krallen eingezogen und eingeklickt, das Modul bis zur Sollhöhe von 11° aufgerichtet, sowie Heckträger hochgeklappt und verriegelt.

Die aerodynamischen Eigenschaften des Photovoltaik-System für Flachdächer sichert trotz der „leichten Arbeit“ (nur 11 kg/m²) eine Hinterlüftung bei schneller Überströmung mit ausreichendem Unterdruck und damit laut Unternehmensangaben eine hohe Standsicherheit. Dennoch können je nach Gebäude und Standort zusätzliche Gewichte notwendig sein. Das berechnen die BMI Experten für das jeweilige Objekt und liefern dann auch die nötigen System Betonsteine mit Aussparungen für die Schienen dazu.

Als modulares System ist PV easywave flexibel für jede Flächengröße und jeden Grundriss geeignet. Hinzu kommt, dass das System, da nicht mechanisch mit dem Untergrund verbunden, nur geringe Ansprüche an die Untergrundbeschaffenheit stellt und selbst auf unebenen Dachflächen taugt.

www.bmigroup.de


Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8